Studie

Mehrweg-Geschirr im Trend

Mehrweggeschirr
Mehrheit der Deutschen unterstützt Mehrweggeschirr bei Take-aways und Lieferungen. (Foto: © iStockphoto)
Ab 2023 sind Gastronomen verpflichtet Speisen zur Mitnahme oder Lieferung auch in Mehrwegverpackungen anzubieten. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass die Verbraucher diesen Weg unterstützen.
Donnerstag, 30.09.2021, 12:30 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz

In puncto nachhaltige Verpackung liegt Mehrweg-Geschirr im Trend: Einer neuen Mintel-Studie zum Thema Take-away und Lieferservices zufolge wären 72 Prozent der deutschen Verbraucher bereit, Pfand für wiederverwendbare Behälter in der Gastronomie zu zahlen. Über ein Drittel der Deutschen (35 Prozent) achtet sogar aktiv darauf, nicht bei Restaurants zu bestellen, die schwer zu recycelnde Verpackungen nutzen.

Plastik: Nicht ansprechend aber hygienisch

Obgleich Plastik in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert wird und 30 Prozent der Deutschen Plastik als Verpackungsmaterial eher nicht als ansprechend erachten, finden die meisten Verbraucher das Material im Vergleich zu anderen beim Essen am praktischsten (35 Prozent) und am hygienischsten (24 Prozent der Befragten).

Die Recyclebarkeit ist wichtig

Beim Stichpunkt “Recyclebarkeit” schneidet Plastik am schlechtesten ab (31 Prozent der Befragten erachten es als nicht-recycelbar), allerdings verwendet es über ein Drittel (35 Prozent) wieder. Bambus mit Kunststoffanteil als Verpackungsmaterial könnte hingegen eine interessante Alternative sein: 29 Prozent der Verbraucher finden umweltfreundlichere Verpackungen aus Bambus praktisch zum Essen, ein Fünftel (19 Prozent) findet das Material als hygienisch, und weitere 24 Prozent erachten Verpackungsmaterialien aus Bambus als wiederverwendbar. In Sachen Nachhaltigkeit lohnt sich auch der Blick auf Karton: Gerade einmal 3 Prozent der deutschen Verbraucher hält das Material für nicht recycelbar – somit schneidet es im Vergleich zu anderen Materialien bei der Recycling-Frage am besten ab. Allerdings birgt Kartonage auch Nachteile: So findet über ein Drittel (34 Prozent), dass das Material zum Auslaufen neigt, während ein Viertel (25 Prozent) es eher nicht ansprechend findet. (Mintel/NZ)

PS: Eine Zusammenfassung der unterschiedlichen Möglichkeiten finden Sie in der Ausgabe 2/2021 unseres HOGAPAGE Magazins. Der Beitrag enthält auch einen Überblick zu den verschiedenen Materialien und ihren Vorteilen.

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

To-Go-Verpackungen
Take-Away
Take-Away

Mehrwegpflicht: Kommen jetzt Kontrollen?

Ob Schnitzel oder Pasta – wer Essen zum Mitnehmen kauft, hat seit Anfang des Jahres bei vielen Anbietern ein Anrecht auf eine Mehrwegverpackung. Doch bei der Umsetzung der neuen Regeln hapere es, sagen Umweltverbände. Sie planen nun Maßnahmen dagegen.
Zwei Frauen nehmen Essen mit.
Take-Away
Take-Away

Mehrwegpflicht: Immer noch viele Fragen offen

Sie soll dazu beitragen, Abfälle zu vermeiden, Rohstoffe zu sparen und so die Umwelt zu schonen. Aber immer noch führt die seit Jahresbeginn geltende Mehrwegpflicht zu vielen Unsicherheiten bei Gastronomen.
Mehrweg-Verpackungen
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit

Bundesweite Aktionstage „Essen in Mehrweg“

Im Rahmen der Kampagne „Essen in Mehrweg“ rufen über 40 Partner und 100 Gastronomiebetriebe mit Aktionen zur Nutzung von Mehrweg beim Takeaway-Konsum auf. 
PETA-Motiv mit Ricky Saward
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Ricky Saward: „Ich versuche, die Menschen mit guter veganer Küche zum Nachdenken zu bringen“

Vegan, aber ohne erhobenen Zeigefinger! Das ist Ricky Sawards Grundeinstellung. Gemeinsam mit der Tierschutzorganisation PETA hat der Spitzenkoch ein spektakuläres Motiv entwickelt, in dem er diese zum Ausdruck bringt. Im Exklusiv-Interview mit HOGAPAGE verrät er die Hintergründe und erklärt, welche Intention er mit dem Bild verfolgt. 
Rückgabe eines Mehrwegbehältnisses
Verpackungswende
Verpackungswende

Revolution im Mehrwegsystem: In Haar startet Mehrweg-Pilotprojekt

Mehrwegverpackungen fristen in der Gastronomie immer noch ein Nischendasein. Um dies zu ändern, hat die Stiftung ReFrastructure in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Haar und lokalen Mehrwegsystemanbietern ein Pilotprojekt gestartet. Ziel ist es, die Rückgabe von Mehrweggeschirr für Endverbraucher attraktiver zu machen. 
Im Restaurant Madeleine kommen Genießer voll und ganz auf ihre Kosten.
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit

Gourmet-Restaurant La Madeleine von Écotable ausgezeichnet

Das Hotel Crillon le Brave ist Treffpunkt für Freunde des guten Geschmacks. Denn im Gourmet-Restaurant „La Madeleine“ setzt Chefkoch Adrien Brunet auf erlesene Zutaten. Nachhaltigkeit hat für ihn höchste Priorität. Dafür gab es nun sogar eine Auszeichnung. 
IKEA luncht den Plant Hotdog. Deutschland ist eines der ersten Länder, in denen die vegane Alternative serviert wird.
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit

Aus für den IKEA Hot Dog?

Seit über 40 Jahren gehört der Hot Dog für viele Menschen zu jedem IKEA-Besuch einfach mit dazu. Doch das Würstchen im Bun wird so vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören. IKEA verspricht eine Alternative. 
Küche mit frischem Gemüse
Nachgefragt
Nachgefragt

So bringen Gastronomen Nachhaltigkeit in ihre Restaurants – Teil 2

Das Menü reduzieren, durch digitale Prozesse Ressourcen einsparen oder auf vegan umstellen – der erste Teil der HOGAPAGE-Serie zeigte bereits, wie es der Gastro-Branche mit kleinen Schritten gelingt, sich nachhaltig aufzustellen. Im zweiten Teil berichten weitere Gastro-Profis von ihren Nachhaltigkeitsmaßnahmen und welche Erfahrungen sie damit gemacht haben.
Küche mit frischem Gemüse
Nachgefragt
Nachgefragt

So bringen Gastronomen Nachhaltigkeit in ihre Restaurants – Teil 1

Am 18. Juni ist Tag der nachhaltigen Gastronomie. Doch welche Maßnahmen ergreifen Gastronomen, um ihre Restaurants möglichst nachhaltig zu gestalten? HOGAPAGE hat sich umgehört: In einem zweiteiligen Beitrag berichten jeweils drei Gastro-Profis von ihren Erfahrungen aus der Praxis.