Weniger ist Mehr

McDonald’s testet Mehrwegpfandsystem

Ob Getränke oder Eis – in zehn Testrestaurants können Kunden ab sofort Mehrwegverpackungen nutzen. Im kommenden Jahr soll das System deutschlandweit eingeführt werden.

Montag, 15.11.2021, 11:01 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Mehrwegverpackung für Getränke von McDonalds

Die Maßnahmen zur Müll- und Verpackungsreduktion sind Teil der umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie von McDonald’s Deutschland. Neben dem Testlauf des Mehrwegsystems arbeitet McDonald’s an der fortlaufenden Optimierung seiner bestehenden Einwegverpackungen. (Foto: © McDonals’s Deutschland)

McDonald’s Deutschland geht den nächsten Schritt auf seiner Roadmap für weniger Plastik und Verpackungsmüll: Ab November testet das Unternehmen in zehn Restaurants die Ausgabe der beliebtesten Getränke und Desserts in eigenen Mehrwegverpackungen für den Inhouse- und To-go-Verzehr. Mit dem Test eines eigenen Mehrwegpfandsystems stellt McDonald’s Deutschland frühzeitig die Weichen für alternative und plastiksparende Verpackungslösungen, noch bevor eine gesetzliche Mehrwegpflicht 2023 greift. Die McDonald’s Gäste können in den zehn ausgewählten Restaurants bei ihrer Bestellung angeben, für welche der Testprodukte sie gerne eine Mehrwegverpackung nutzen möchten. Pro Verpackung wird ein Euro Pfand erhoben. Bei der Rückgabe der Mehrwegbecher in den teilnehmenden Testrestaurants wird das Pfand vollständig rückerstattet. So stellt das Unternehmen sicher, dass die Verpackungen den Weg zurück ins Restaurant finden und wiederverwendet werden können. Auch das Becher-Design für die nationale Einführung der McDonald’s eigenen Mehrwegverpackungen wird im Nachgang des Tests anhand des Feedbacks der Gäste weiterentwickelt. Unterstützt wird der Test durch eine aufmerksamkeitsstarke Kommunikationskampagne in den teilnehmenden Testrestaurants sowie über digitale Kanäle im vorwiegend lokalen Umfeld.

(BdS/McDonalds/NZ)

Weitere Themen