Technikwelten

Die Roboter-Restaurants kommen!

Was bisher noch als reine Zukunftsmusik geklungen hat, ist mittlerweile bittere Realität geworden: In den letzten Jahren gingen die ersten vollautomatischen Restaurants an den Start. Tausende sollen folgen…

Donnerstag, 09.08.2018, 10:36 Uhr, Autor: Thomas Hack
Ein Roboter liefert eine Pizza

Die Zukunft hat längst begonnen: Roboter können bereits kochen, Burger braten und Pizza backen. (©sdecoret/5second/Fotolia/Montage:TH)

Schöne neue Gastrowelt: der Service wird schneller, der Restaurantbetrieb günstiger – und Köche wie Kellnerinnen könnten in Kürze vielerorts ganz verschwunden sein. Was wie ein Alptraum einer fernen Gastronomiezukunft klingen mag, hat in einigen Städten der Welt längst an Fahrt aufgenommen. In manchen Regionen ist sogar schon ein regelrechter Konkurrenzkampf zwischen vollautomatisierten Roboter-Restaurants entbrannt, wie die Plattform heise.de berichtet. So würden in der chinesischen Restaurantkette Robot.He die Speisen bereits jetzt schon von Robotern an die Tische gebracht werden, während der Konkurrent JD.com offenbar im Begriff ist, eigene vollautomatische Roboterrestaurants zu eröffnen – ganze 1.000 Stück in den nächsten zwei Jahren, wohlgemerkt!

Wenn Roboter menschliche Arbeitskräfte ersetzen…
Doch man muss nicht ins exotische Asien blicken, um der Gastronomiezukunft ins Auge zu sehen, denn auch in westlich orientierten Ländern ist die kochende Roboterarmee rasant auf dem Vormarsch. So sei im amerikanischen Boston nun das erste Restaurant in Betrieb gegangen, das mit einer Roboterküche selbständig die unterschiedlichsten Speisen zubereitet – nach den Rezepten von Spitzenkoch Daniel Boulud. Ebenfalls in den USA ist der Roboter Flippy zugange, der offensichtlich in der Lage ist, bis zu 300 Hamburger pro Stunde zu braten, während in Frankreich in Kürze das Restaurant EKIM eröffnen soll, in welchem ein dreiarmiger Roboter italienische Pizzen backen wird.
Ob die Entwickler solcher Zukunftslokale damit nicht die Branche unterwandern und tausende Gastronomiemitarbeiter in die Arbeitslosigkeit treiben? Cao Haitao, der Produktmanager des chinesischen Robotikrestaurant-Entwicklers Alibaba sieht das Ganze dem Bericht zufolge völlig nüchtern: „In Shanghai kostet eine Bedienung 1500 $ im Monat. Das sind Hunderttausende an Kosten im Jahr. Und es sind Angestellte für zwei Schichten erforderlich. Aber wir brauchen für Roboter keine zwei Schichten und sie sind jeden Tag im Dienst.“ Schöne neue Welt… (heise.de/TH)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen