Interieur-Konzept

Hans im Glück verpasst sich einen neuen Anstrich

Mit der Eröffnung seines Burgergrills in Konstanz präsentiert Hans im Glück neue Designelemente im Gastraum. Der Systemgastronom reagiert mit dem angepassten Design auf eine sich ändernde Gästestruktur, setzt den Fokus noch stärker auf Nachhaltigkeit und schafft neue Nutzungsanlässe und -gelegenheiten.

Mittwoch, 29.06.2022, 12:32 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Das neue Raumkonzept von Hans im Glück

Das neue Raumkonzept von Hans im Glück bietet mit minimal verbreiterten Sitztiefen sowie Bänken mit Lehnen familienfreundlichen Komfort und Raum zum Verweilen. (Foto: © Hans im Glück)

„In unserer Marken-DNA ist das ständige Hinterfragen dessen, was wir tun, tief verankert. Wir geben uns nicht zufrieden mit einem ‚Das machen wir schon immer so‘, sondern stellen uns stets die Frage, wie wir für unsere Gäste und die Gesellschaft besser werden können“, erklärt Christina Denz, Architektin in der Bauabteilung von Hans im Glück, den Antrieb für die Neugestaltung der Burgergrills.

Gästestrukturen im Wandel

Seit ein paar Jahren beobachtet Hans im Glück Veränderungen in seiner Gästestruktur: Waren die Burgergrills vor zehn Jahren vorrangig Treffpunkt für Studenten, finden sich dort heute immer mehr Familien zum Essen ein. Das neue Raumkonzept reagiert darauf und bietet mit minimal verbreiterten Sitztiefen sowie Bänken mit Lehnen familienfreundlichen Komfort und Raum zum Verweilen.

Stylische Loungebereiche sollen zudem neue Nutzergruppen erschließen und Besuchsanlässe schaffen: „Wir möchten all unseren Gästen und ihren jeweiligen Bedürfnissen gerecht werden und den Platz bieten, den sie benötigen. Ob für das Familienessen, entspanntes Arbeiten im Mobile Office oder zum Lunch mit Kollegen in der Mittagspause – bei uns findet jeder den passenden Platz“, erläutert Christina Denz.

Nachhaltigkeit im Interieur

Neues Raumkonzept bei Hans im Glück
Die Loungebereiche sollen neue Nutzergruppen erschließen und Besuchsanlässe schaffen. (Foto: © Hans im Glück)

Im Rahmen der Überarbeitung des Raumkonzepts werden alle verwendeten Baumaterialien geprüft und nachhaltigere Alternativen entwickelt und gesucht. Besonders stolz ist Christina Denz auf den Cradle-to-cradle zertifizierten Bio-Boden. Diesen gibt es ab sofort in allen Burgergrills, die neu eröffnet oder umgebaut werden. „Mit dem neuen Bodenbelag haben wir den Hauptgewinn gelandet: Er ist nicht nur deutlich nachhaltiger als der bisher eingesetzte Spachtelboden, sondern auch leichter zu reinigen.“

Zudem unterstreichen Hydro-Pflanzen in einigen Standorten den typischen grünen und natürlichen Stil und tragen zu einem angenehmeren Raumklima bei. 

Instagram-Bereiche eingerichtet

Hans im Glück tritt seit seiner Gründung mit seinen Gästen in den sozialen Medien in den Dialog. Diesen Austausch intensiviert das Unternehmen nun mit einem besonderen Feature: Um die Burgergrills noch attraktiver für die Community zu machen, sieht das neue Raumkonzept eigene Instagram-Bereiche vor, die die Kulisse für Schnappschüsse mit Lokalbezug bilden sollen.

Innerhalb der Fotobereiche werden lokale Themenfelder aufgegriffen – sowohl architektonische, kulturelle, wie historische – und der Ästhetik von Hans im Glück angepasst. In Konstanz ist z. B. die Fasnacht Inspirationsquelle.

(Hans im Glück/SAKL)

Weitere Themen