Trends 2022

Die Zukunft der Restaurant- und Hotelarchitektur

Dass eine unverwechselbare Bauweise und ein außergewöhnliches Design für Hotels und Restaurants immer wichtiger werden, ist nicht neu. Wie aber verändern aktuelle Herausforderungen wie Corona und der Klimawandel die Hospitality-Architektur?

Freitag, 11.02.2022, 08:33 Uhr, Autor: Karoline Giokas

Hoteliers achten heute bei Neu- und Zubauten und auch in der Inneneinrichtung auf eine umweltfreundliche Bauweise und wohngesunde Materialien. (Foto: © alvarez via Getty Images)

Kaum etwas stellt den Außer-Haus-Markt vor größere Herausforderungen als die Pandemie und der Klimawandel. Welche Auswirkungen hat das auf die Hospitality-Architektur und welche Trends prägen die Zeit von morgen? Wir blicken auf den Hotel- und Gastronomiebereich:

Nachhaltigkeit im Fokus

Nachhaltige, individuelle und ausdrucksstarke Architektur gilt auch in diesem Jahr als einer der bedeutendsten Trends in der Hotel- und Gastro-Architektur. So achten Hoteliers bei Neu- und Zubauten auf eine umweltfreundliche Bauweise und wohngesunde Materialien. Holz, Stein oder Glas spielen hierbei eine entscheidende Rolle. Bei Gebäuden mit einer guten historischen Struktur wird versucht, diese auf den Ursprung zurückzubauen und Neues so hinzuzufügen, dass es der ursprünglichen Logik folgt und eine Atmosphäre schafft, die zum Verweilen sowie Innehalten einlädt.

 

Schankraum des Benediktiner Weissbräuhauses in Gießen
Blick in den Schankraum des Benediktiner Weissbräuhauses in Gießen. (Foto: ©Brau-Gastro-Kontor GmbH)

 

Auch das Thema Bepflanzung fristet kein Schattendasein mehr: Ob im Innenbereich oder als Teil des architektonischen Gesamtkonzepts – künftig lautet das Motto „je grüner, desto besser“. Schließlich tragen Pflanzen nicht nur effizient zur CO2-Reduktion bei, sondern schaffen auch ein unverwechselbares Design und eine Wohlfühlatmosphäre, die Gäste zu schätzen wissen.

Ähnliche Besonderheiten lassen sich in der Innenarchitektur von Restaurants erkennen. Nachhaltige Materialien sind wesentliche Grundlagen von Interior-Konzepten. So setzt beispielsweise das Benediktiner Weissbräuhaus im hessischen Gießen auf Natürlichkeit, kombiniert Tradition und Moderne, indem es die einzelnen Räume nicht überfrachtet, sondern vielmehr auf ein minimalistisch-schlichtes Raumkonzept setzt. Das zeigt: Nachhaltigkeit und gutes Design sind keinesfalls Gegensätze.

Regionalität als wichtiger Faktor

Gleichzeitig nimmt der regionale Bezug der Materialien einen immer wichtigeren Beitrag ein. So wurde beispielsweise das Biorefugium Theiner’s Garten in Südtirol nach strengen baubiologischen Richtlinien in Holzius-Vollholzbauweise errichtet und verwendet Holz nur aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern der Region.

Das deckt sich mit Einrichtungskonzepten von modernen Restaurants. Materialien aus anderen Ländern, die nichts mit dem Ort, der Kultur, der Tradition und dem Handwerk zu tun haben, werden gemieden. Stattdessen wird auf Materialien gesetzt, die leben, die berühren und berührt werden wollen.

Weitere Themen