Manipulierte Produkte

Stecknadeln in Lebensmitteln entdeckt

Eine Frau beim Einkaufen im Supermarkt
In einer Kaufland-Filiale in Offenburg wurden Stecknadeln in Lebensmitteln entdeckt. (Foto: gpointstudio/fotolia)
Wie kommen spitze Nadeln in Esswaren eines Supermarkts? Es ist ein Alptraum für jede Filiale und für einen Offenburger Discounter der Kette Kauflaund seit Dezember bittere Realität.
Mittwoch, 03.01.2018, 10:44 Uhr, Autor: Markus Jergler

Kunden entdeckten die kleinen Stechwerkzeuge nach dem Einkauf unter anderem in einer Toastbrotpackung und einem Salami-Snack – zum Glück rechtzeitig vor dem Verzehr der präparierten Waren.

Sicherheitsmaßnahmen verschärft
Insgesamt sechs Fälle registrierte die Polizei bisher. Alle Waren stammen aus dem gleichen Geschäft im Westen Baden-Württembergs. Die Produkte wurden korrekt ausgeliefert und erst im Markt manipuliert, heißt es bei der Polizei. Doch wie gelangten die drei bis vier Zentimeter großen Fremdkörper in die Nahrungsmittel? „Wir tun alles Mögliche, um das zu erfahren“, sagt Karen Stürzel, Sprecherin vom Polizeipräsidium Offenburg. Die Packungen würden untersucht und mögliche Zeugen befragt.

Der betroffene Supermarkt hat die Sicherheitsmaßnahmen erhöht. „Wir haben die Aufmerksamkeit noch einmal geschärft“, sagt ein Unternehmenssprecher. Details wollte er nicht mitteilen. Bereits zuvor hatte das Unternehmen die besorgniserregenden Fundstücke aus den Regalen entfernt. Neue Ware sollte weiterhin einer Sichtkontrolle unterzogen werden, bevor sie einsortiert wird. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg appelliert zudem an Kunden, genau darauf zu achten, ob Packungen beschädigt sind. „Falls es Hinweise gibt auf Manipulationen – im vorliegenden Fall etwa kleine Löcher -, sollte man die Behörden verständigen“, sagt Pressechef Niklaas Haskamp. Auch eine transparente Informationspolitik des Unternehmens sei wichtig. „Als Verbraucher will ich wissen, welche Produkte betroffen sind.“

Nicht das erste Mal
Erst im September hatte in Baden-Württemberg ein Erpresser Schrecken verbreitet, als er mit dem Giftstoff Ethylenglykol versetzte Babynahrung in Supermärkten platzierte. Der Mann verlangte von einem Handelsunternehmen eine zweistellige Millionensumme. Später wurde der 53-Jährige im Raum Tübingen festgenommen. Im Offenburger Fall gebe es bisher keine Anhaltspunkte für eine Erpressung, sagt Stürzel. (dpa/MJ)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Ein Zimmermädchen wird im Hotelzimmer von einem mann angestarrt
Mitarbeitersicherheit
Mitarbeitersicherheit

Neues Gesetz sieht Panikknopf für Zimmermädchen vor

Die USA nehmen eine Vorreiter-Rolle ein, was die Sicherheit von Hotelmitarbeitern anbelangt: Reinigungskräfte werden mit einem Panikknopf ausgestattet, um sexuelle Übergriffe zu verhindern. Marriot und Hilton könnten bald folgen.
Eine junge Frau spricht an der Bar mit einem Mann, im Hintergrund beobachtet der Barkeeper das Geschehen
Sicherheit
Sicherheit

Geheimer Kneipen-Code gegen Sexismus

Die Stadt Tübingen hat ein ungewöhnliches Projekt gegen Sexismus und Rassismus ins Leben gerufen. Mittels eines Codes sollen Barkeeper diskret über Zudringlichkeiten informiert werden. Bereits 30 Gaststätten und Diskotheken sind eingeweiht.
Angeschaltetes Blaulicht auf einem Auto
Er wollte nur kurz auf Toilette
Er wollte nur kurz auf Toilette

Polizeieinsatz: Wirt sperrt Gast ein

Das kommt eben davon, wenn man sich heimlich in einen Imbiss stiehlt, um die Toilette zu benutzen, ohne etwas zu kaufen. Der Wirt und auch seine Angestellten bemerkten den „Gast“ nicht und sperrten diesen unbeabsichtigt in dem Lokal ein.
Geschäftsmann mit Maske in Büro an Telefon
Betrug
Betrug

Ordnungsamt zockt Gastronomen ab – 3 ½ Jahre Haft für Beamten

Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes hat seine Position bei der Stadt skrupellos ausgenutzt und zahlreiche Gastronomen durch Betrug um ihr Geld gebracht. Dabei soll es um fast 1 Millionen Euro gehen.
Graffiti Gehirn Verbotszeichen
Versicherungsbetrug
Versicherungsbetrug

Wirt jagt eigene Kneipe in die Luft – absichtlich

Und wieder einmal muss man sich die Frage stellen, ob alle Menschen über das gleiche Gehirn verfügen. Der Wirt Mahir S. (32) hat seine eigene Eckkneipe „Gold-Bar“ in Misburg in die Luft gejagt und das mit voller Absicht. Er wollte die Versicherung betrügen. Dumm nur, wenn man bei seiner Tat gefilmt wird.
Mann hält Hände vor Mund von Frau
Drohbriefe
Drohbriefe

Gib Trinkgeld oder ich raube Dich aus!

Jeder Kellner, Barkeeper, Lieferfahrer und Co. freut sich über Trinkgeld. Doch auch wenn der Ärger über geizige Gäste verständlicherweise groß ist, gehen manche Reaktionen doch etwas zu weit. Die Androhung eines Raubüberfalls gehört sicherlich dazu.
Hamelner Gaststätte
Tatort Hameln
Tatort Hameln

Unbekannte Leiche hinterm Tresen: Tötungsdelikt in Restaurant

Restaurants sind immer ein guter Ort für Überraschungen, egal ob gute oder schlechte. Auf den unerwarteten Fund einer leblosen Person, hätte der 24-Jährige aber mit Sicherheit gern verzichtet.
Koffer mit Urlaubsartikeln gefüllt
Worauf muss man achten?
Worauf muss man achten?

Internationale Urlaubsreisen: Alles Wichtige zum Thema Zoll

Endlich ist die Feriensaison da. In den Sommermonaten zieht es die meisten Menschen in den Urlaub. Viele entscheiden sich für eine internationale Fernreise. Damit auch alles reibungslos abläuft, hat HOGAPAGE Today für Sie alle wichtigen Informationen zum Thema Zoll.