Beunruhigende Kontrollen

Schaben, Schimmel, Maden und Mäuse in Bäckereien

Schaben, Schimmel, Maden, Mäuse: Kontrolleure haben in bayerischen Bäckereien Hygienemängel entdeckt. Doch die Verbraucher erfuhren davon nichts, wie Foodwatch am Mittwoch bei der Vorstellung des Reports kritisierte.

Donnerstag, 29.06.2017, 10:13 Uhr, Autor: Markus Jergler
Mann in Großbäckerei

Foodwatch veröffentlicht Report zu Hygienemängeln. (Foto: © industrieblick/fotolia)

Die Verbraucherschutzorganisation hatte über das Verbraucherinformationsgesetz Auskunft zu Kontrollen und Mängeln in acht bayerischen Großbäckereien erwirkt. Demnach ergaben 69 Kontrollen zwischen 2013 und 2016, dass es bei allen Betrieben Beanstandungen gab.

Drei Unternehmen schnitten besonders schlecht ab. Im „Feinen Weihnachtsgebäck“ einer Großbäckerei entdeckten Kontrolleure Nagerkot, Haare und Fraßspuren. An anderer Stelle tropfte Kondenswasser auf Kuchen, in einem Raum schimmelte es. In einer anderen Bäckerei krochen Käfer durchs Mehl und hinterließen dabei ihre Spuren, ein Kotklümpchen eines Nagers war in ein Weizenbrötchen eingebacken. Im dritten Betrieb hausten in einer Krapfenanlage Schaben und Käfer.

Zwei der drei besonders betroffenen Bäckereien erklärten inzwischen, dass sie die Mängel umgehend beseitigt hätten. Man habe alle Beanstandungen der Kontrollbehörden unverzüglich abgestellt, teilte die schwäbische Bäckerei Ihle aus Friedberg bei Augsburg mit. „Wir möchten uns bei unseren Kunden für die Verunsicherung durch die Fälle in der Vergangenheit entschuldigen.“ Die Erlanger Bäckerei „Der Beck“ mit rund 150 Filialen in der Region betonte, es sei nie verschimmeltes Brot an Filialen geliefert worden. Die Bäckerei Bachmeier aus dem niederbayerischen Eggenfelden teilte mit: Die „Berichte über Hygienemängel beziehen sich auf Vorfälle aus dem Jahr 2015 und spiegeln in keiner Weise die aktuelle Situation wieder.“  Zu den Vorwürfen gab die Bäckerei bekannt: „Zum damaligen Zeitpunkt erfüllte die Betriebs- und Prozesshygiene zu unserem Bedauern zeitweise nicht alle Punkte der hohen Qualitätsvorgaben.“ Danach habe es jedoch Schulungen, intensivere Qualitätskontrollen und neue Arbeitsanweisungen gegeben – und somit in den vergangenen zwei Jahren keine Auffälligkeiten mehr. Auch laut „Der Beck“ gab es bei dem fränkischen Unternehmen nur einzelne Probleme wie einen Glassplitter in und Mäusekot an einem Brötchen sowie einen Aluspan in einer Apfel-Zimt-Kruste und Schimmel an einer Nusstasche. Diese Mängel seien überprüft und die Ursachen abgestellt worden. „Die Bäckerei „Der Beck“ ist ein transparentes Unternehmen, welches grundsätzlich jedermann und jederzeit Einblick in seine Backstube gewährt“, hieß es.

Die Zustände seien sicher kein Einzelfall oder ein spezifisch bayerisches Problem, erläuterte Foodwatch. Ähnlich ekelerregende Missstände hätten die Kontrolleure immer wieder auch in anderen Bäckereien gefunden. „Bei amtlichen Lebensmittelkontrollen wird in Deutschland Jahr für Jahr etwa jeder vierte Betrieb beanstandet, vor allem aufgrund von Hygienemängeln“, schreibt Foodwatch. Bekannt werden die Mängel in der Regel nicht. (dpa)

Weitere Themen