Leitfaden

Was tun bei Corona-Verdacht?

Die Tourismusbranche steht zurzeit vor besonderen Herausforderungen. Ein Leitfaden soll Tourismusbetrieben in Österreich nun Orientierung im Umgang mit COVID-19 (Verdachts-) Fällen geben.

Donnerstag, 30.07.2020, 11:55 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Corona-Virus

Der neu entwickelte Leitfaden soll für Tourismusbetriebe eine klare Handlungsanleitung bieten, was im Fall von Infektionen oder Verdachtsfällen zu tun ist. (© peterschreiber.media – stock.adobe.com)

Die Coronavirus-Krise hat den Tourismus in Österreich schwer getroffen. Die Sicherheit von Gästen und Beschäftigten steht dabei an oberster Stelle. Für den Fall von Infektionen oder auch Verdachtsfällen braucht es klare Regeln und standardisierte Abläufe. „Wer ist zu informieren, was passiert mit Erkrankten, was mit Kontaktpersonen, was passiert im Fall der Quarantäne?“ Ein Leitfaden des Tourismusministeriums und der Wirtschaftskammer Österreich, erarbeitet in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium, soll Tourismusbetrieben, speziell Beherbergungsbetrieben, Orientierung im Umgang mit Coronavirus (Verdachts-)Fällen von Mitarbeitern oder Gästen im Hotel geben.

Die Entscheidung, wie im konkreten Einzelfall vorgegangen wird, liegt immer bei der lokalen Gesundheitsbehörde. Dieser Leitfaden dient der Information und Vorbereitung von Unternehmern und Mitarbeitern für den Fall eines Verdachts bzw. einer Infektion im Betrieb. Dabei steht die Sicherheit und die Information aber vor allem auch die Eigenverantwortung aller handelnden Personen im Vordergrund.

Der Leitfaden steht auf der Plattform www.sichere-gastfreundschaft.at zum Download zur Verfügung.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen