Frust im Job

Was raubt uns die Arbeitslust?

Es gibt verschiedene Gründe, warum Menschen im Job Frust schieben. Ganz weit vorn: Knappe Ressourcen, keine Karriereperspektiven und zu wenig Vertrauen in die Führungsetage.

Freitag, 06.09.2019, 09:19 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein

Zu viel Stress ist nur eine von vielen Ursachen für Frust im Job. (© fotolia.com/luismolinero)

Hochmotiviert bei der Arbeit oder Dienst nach Vorschrift? In einer aktuellen Studie hat Dr. Nico Rose, Hochschullehrer an der International School of Management (ISM) in Deutschland, 900 Personen danach gefragt, was ihnen regelmäßig die Arbeitsfreude raubt. Die Bandbreite an Nervtötern im Job ist dabei groß und reicht von mangelnden Ressourcen und Strukturen am Arbeitsplatz über Führung bis zur Arbeitsbelastung. „Für Unternehmen ist es wichtig, die Ursachen für Unzufriedenheit am Arbeitsplatz zu kennen, denn es gibt Faktoren, die sich mehr auf die Wechselbereitschaft auswirken als andere“, erklärt Rose.

Die häufigsten Quellen für Frust im Job sind zu wenig Budget oder zu wenig Mitarbeiter für anstehende Aufgaben, fehlende Karriereoptionen und zu wenig Vertrauen ins Top-Management. Auffällig ist, dass fünf der zehn am häufigsten genannten Faktoren das Thema Führung betreffen. Ein Großteil der Befragten beklagt sich über zu wenig Feedback durch den Vorgesetzten, sei es wertschätzend oder in Form von konstruktiver Kritik. Unzufriedenheit mit dem Gehalt und dessen Entwicklung hingegen schafft es nur auf die Plätze sechs und acht. „Durchaus positiv ist, dass die meisten Menschen ihre Arbeit als sinnvoll empfinden und davon überzeugt sind, zum Erfolg der Organisation beizutragen“, so Rose.

Frauen haben es schwerer als Männer

Welche Faktoren im Job am häufigsten zu Unzufriedenheit führen, unterscheidet sich kaum zwischen Männern und Frauen. Jedoch sind die Werte bei den Frauen meist höher. Sie sind spürbar unzufriedener mit der Qualität der Führungskraft, vermissen stärker Feedback und haben schneller das Gefühl von Sinnlosigkeit bezüglich ihrer Aufgaben.

Die Studie legt auch offen, dass Führungskräfte deutlicher weniger Frust bei der Arbeit erleben. Im Vergleich zu Angestellten ohne Führungsverantwortungen sind fast alle der 30 Faktoren weniger stark ausgeprägt. Sie verspüren mehr Kontrolle in Bezug auf Aufgaben und Ziele, sehen mehr Karriereperspektiven und sind zufriedener mit der Förderung durch Trainings.

Ursachen für die (innere) Kündigung

Bevor die Kündigung tatsächlich ausgesprochen wird, haben Mitarbeiter häufig schon viel länger innerlich mit ihrer Arbeit abgeschlossen. In der Studie werden der Mangel an Karriereperspektiven, zu wenig Spaß und fehlende Identifikation mit der Unternehmenskultur als die großen Faktoren für Wechselabsichten ausgemacht – sie erklären zusammen 39 Prozent der Kündigungsabsicht.

Brandlöscher: Wo lässt sich ansetzen?

Aus Sicht des Autors scheint es sinnvoll, wenn Unternehmen bei jenen Missständen ansetzen, die sowohl häufig auftreten als auch besonders intensiv erlebt werden. „Führungskräfte müssen lernen, sinnvolles Feedback zu geben, das betrifft die Häufigkeit genauso wie Inhalt und Timing. Die Menschen brauchen ihre Streicheleinheiten, aber sie haben auch den Wunsch nach Wachstum und Ausbau ihrer Fähigkeiten.“ Ein weiterer zentraler Punkt ist Vertrauen. Manager müssen nahbarer werden, sich selbst und ihre Entscheidungen besser vermitteln können. Und was ihnen häufig schwer fällt: sie müssen loslassen können.

Die gesamte Studie gibt es zum kostenfreien Download unter: https://nicorose.de/positive_psychologie_studien/

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen