Ratgeber

Was macht einen guten Gastro-Chef aus?

Nicht geschimpft ist genug gelobt? Das ist definitiv nicht der Fall, denn nur zufriedene Mitarbeiter sind auch motiviert und bringen Leistung. Wie sollte ein Chef also mit seinen Angestellten umgehen?

Freitag, 17.02.2017, 09:39 Uhr, Autor: Markus Jergler
Mann schreit anderen Mann durch riesiges Megafon an

Wie können Chefs eine positive Arbeitsatmosphäre schaffen? (Foto: ©Jr Casas / fotolia)

Und wieder einmal sind wir beim leidigen Thema Fachkräftemangel. Doch gerade weil qualifizierte Arbeitnehmer so selten sind, ist es enorm wichtig, dass diese auch wertgeschätzt werden. Dass die Branche hart und anstrengend ist, das ist bekannt. Mit der richtigen Unternehmenskultur und angemessenem zwischenmenschlichem Verhalten können Chefs jedoch, trotz harter Arbeitsbedingungen Respekt, Wertschätzung und Dankbarkeit vermitteln. Wie das geht und warum das so wichtig ist, zeigen wir Ihnen in den kommenden neun Punkten:

Zuhören
Chefs müssen Ihren Mitarbeitern zuhören. Was sind ihre Sorgen, Ängste und Nöte? Was spornt sie an? Wo liegen ihre Interessen? Welche Aufgaben übernehmen sie gerne, und was liegt ihnen besonders am Herzen? Der Chef, der ein paar Minuten für seine Mitarbeiter opfert, wird über kurz oder lang Stunden zurückerhalten!

Loben
Regelmäßiges Herausstellen von positiven Erlebnissen fördert das Selbstbewusstsein des Arbeitnehmers. Die richtige Dosis ist entscheidend! Zu wenig Lob kann zu Frustration führen, zu viel Lob kann dagegen eine Abstumpfung mit sich bringen. Aufrichtig muss es sein!

Zeit gewähren
Wer den Lebensrhythmus seiner Mitarbeiter kennt, kann dieses Wissen nutzen, um individuelle Arbeitszeiten auszuarbeiten. Arbeitet er lieber früh oder spät? Hat er Kinder? Chefs können die Zufriedenheit steigern, wenn sie auf die Vorlieben und Ansprüche ihrer Mitarbeiter eingehen.

Bezahlung
Klar, die Branche ist hart! Aber als Chef muss man zumindest dafür sorgen, dass Mitarbeiter mit der gleichen Qualifikation und der gleichen Arbeit auch gleich bezahlt werden. Ungerechtigkeiten unter den Angestellten sorgen zu Recht für Unruhe.

Wertschätzung
Fehler und schlechte Leistungen sollten natürlich angesprochen werden. Aber immer auf konstruktive Weise ohne persönlich verletzend zu werden. Respekt gegenüber den Mitarbeitern ist das A und O. Nur so wird man auch als Chef respektiert

Zuverlässigkeit
Wenn man als Chef etwas verspricht oder ansagt, muss man auch dazu stehen! Wer alle paar Tage seine Meinung und Richtung ändert, verliert schnell an Glaubwürdigkeit, was sich negativ auf die Motivation des gesamten Teams auswirkt.

Abwechslung
Ein Chef, der seinen Mitarbeitern Abwechslung, Kreativität und auch eine gewisse Selbstverwirklichung erlaubt, wird immer qualifizierte Fachkräfte an seiner Seite haben. Eintönigkeit und Langeweile müssen unbedingt vermieden werden.

Weiterbildung
Stillstand ist der Anfang vom Ende. Alle Menschen wollen weiterkommen und dazulernen. Ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern sich Zusatzqualifikationen anzueignen, um so den Betrieb weiter voranzubringen.

Teamwork
Gemeinsam erreicht man immer mehr. Wer die oberen Punkte berücksichtigt, schafft ein vertrauensvolles und familiäres Arbeitsklima, in dem Arbeitsabläufe automatisch professionalisiert werden und Verbesserungen von allein entstehen. (HOGAPAGE Magazin/MJ)

Weitere Themen