Offboarding

So gelingt ein letzter professioneller Eindruck

Wie wertvoll ein gutes Onboarding ist, ist den meisten Betrieben bekannt. Doch auch wenn ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt, sollte der Austritt möglichst positiv gestaltet werden. Immerhin bleibt der Mitarbeiter Markenbotschafter des Unternehmens.

Montag, 20.09.2021, 13:27 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Zwei Menschen im Anzug geben sich die Hand

Ein professionelles Offboarding hilft dabei, den Übergang für Mitarbeiter und Vorgesetzte zu strukturieren. Das gibt allen Beteiligten Sicherheit und fördert darüber hinaus, die positive Wahrnehmung des Arbeitgebers. (Foto: © Atstock Productions – stock.adobe.com)

Heutzutage wechseln die Menschen ihre Jobs meist regelmäßig. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. In jedem Fall sollte das Ausscheiden des Mitarbeiters jedoch positiv gestaltet werden, denn er bleibt auch über sein Arbeitsverhältnis hinaus, ein Markenbotschafter des Unternehmens – und unzufriedene Mitarbeiter tun ihre Meinung oft in den sozialen Netzwerken kund. Hier hilft ein strukturiertes Offboarding.

Vorteile eines professionellen Offboardings

  • Gesamteindruck: Durch ein professionelles Offboarding wird die Arbeitszufriedenheit und das Arbeitgeberimages gestärkt, denn der Umgang mit ehemaligen Mitarbeitern wirkt sich auch auf die Stimmung und Arbeitsmoral der verbleibenden aus.
  • Übergabe: Fühlt sich ein Mitarbeiter wertgeschätzt, arbeitet er neue Kollegen ausführlicher ein bzw. macht sich eher die Mühe Abläufe für neue Kollegen zu dokumentieren.
  • Neue Erkenntnisse: Erkenntnisse aus dem Feedbackgespräch – etwa Verbesserungsvorschläge – können Unternehmen helfen sich und ihren Offboarding-Prozess weiterzuentwickeln.
  • Weniger Fehler: Durch die klaren Abläufe beim Offboarding können Fehler in der Verwaltung minimiert werden – etwa Gehaltsüberweisungen die weiter laufen oder nicht ausgehändigte Unterlagen.

Weiter zum Leitfaden für das Offboarding

Zurück zur Startseite

Weitere Themen