Erleichterung

Schnellere Arbeitsmarktzulassung dank Digitalisierung

Zwei Männer in einer Restaurantküche
Stefan Latuski, CIO der BA: „Mit dem neu gestalteten digitalen Service und der dazu gehörigen Bearbeitungssoftware geht die BA einen weiteren Schritt in Richtung Digitalisierung und Automatisierung." (Foto: © stock.adobe.com/Jacob Lund)
Die Bundesagentur für Arbeit geht einen weiteren Schritt, um den Bürokratieabbau zu beschleunigen. Vorabzustimmungen sind jetzt auch digital möglich. Davon profitieren Arbeitgeber sowie ausländische Arbeits- und Fachkräfte gleichermaßen. 
Freitag, 24.05.2024, 11:58 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf

Die Hospitality sucht händeringend nach Personal. Gerne werden auch Mitarbeiter aus dem Ausland eingestellt. Leider ist der Weg, bis die Arbeitskräfte hier in Deutschland tätig werden dürfen, zum Teil recht mühsam. Die überbordende Bürokratie schlägt auch hier zu. Jetzt hat die BA reagiert.

Digitalisierung hält Einzug

Die Bundesagentur für Arbeit hat wesentliche Schritte der Arbeitsmarktzulassung digitalisiert. Der digitale Datenaustausch zwischen den beteiligten Behörden trägt dabei zum Bürokratieabbau bei.

Die Arbeitsmarktzulassung ist ein Teil des Visumsprozesses, den Personen aus Drittstaaten durchlaufen müssen, wenn sie in Deutschland arbeiten möchten. Die BA entscheidet über ihre Zulassung zum Arbeitsmarkt.

Dazu wird sie im Regelverfahren von den Visastellen oder den Ausländerbehörden eingeschalten. In bestimmten Fällen kann die BA aber bereits vorab prüfen – also bevor eine Person ein Visum beantragt, ob die Voraussetzungen für eine Beschäftigung in Deutschland erfüllt sind.

Diese Prüfung beantragt der künftige Arbeitgeber. Wenn alle Voraussetzungen vorliegen, erteilt die BA eine sogenannte Vorabzustimmung.

Keine postalische Zustellung mehr nötig

Bisher versandten Arbeitgeber die Vorabstimmung per Post an die Person, die sie einstellen möchten. Auf dem Postweg in das Herkunftsland der ausländischen Fachkraft ging aber nicht nur oftmals das Original verloren. Der postalische Versand dauert manchmal auch mehrere Wochen.

Auch hat die Zahl der Arbeitsmarktzulassungen in den vergangenen Jahren zugenommen. So wurden mehr Zustimmungen für Menschen im Kontext von Flucht und Asyl erteilt.

Aber auch andere Zugangswege, wie die Aufnahme einer Ausbildung in Deutschland oder die Regelungen im Rahmen der sogenannten Westbalkanregelung, haben die Zustimmungen und damit den administrativen Aufwand für die BA steigen lassen. Um diese Herausforderungen zu stemmen, braucht es einen behördenübergreifenden Digitalisierungsschub.

eService ist zeitsparender

Der neue eService der elektronischen Arbeitsmarktzulassung verspricht nun Abhilfe. Vanessa Ahuja, Vorständin Leistungen und Internationales der BA: „Mit den Arbeitsmarktzulassungen unterstützen wir die Fachkräfteeinwanderung und schützen zugleich die Standards am deutschen Arbeitsmarkt, indem wir Gehälter und Arbeitsbedingungen prüfen.“ 

Jährlich entscheidet das Amt über rund 450.000 Arbeitsmarktzulassungen. Der neue eService wird auch als Beitrag dazu verstanden, den digitalen behördlichen Datenaustausch noch weiter voranzutreiben. Dadurch soll entscheidend zur weiteren Entbürokratisierung der Visaverfahren beigetragen werden.

Stefan Latuski, CIO der BA: „Es gibt noch viele weitere Prozesse und Abstimmungsverfahren, die sich digital gestalten lassen. Nur durch eine gemeinsame Kraftanstrengung, den Willen aller Beteiligten und das Mitwirken des Gesetzgebers schaffen wir weitere Schritte in Richtung papierlose behördenübergreifende Zusammenarbeit.“

Ab Juli funktioniert das neue Verfahren

Bis einschließlich Juni 2024 versendet die BA die Vorabzustimmung noch postalisch an den Arbeitgeber. Ab Juli 2024 steht das Dokument dann nur noch, sofern es der Arbeitgeber wünscht, über ihr bzw. sein BA-Konto online zur Verfügung.

Aber auch bei der postalischen Vorabzustimmung reicht es jetzt schon aus, dass die Arbeitgeberin bzw. der Arbeitgeber hiervon eine Kopie erhält und beispielsweise per Mail versendet.

(BA/CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Eine neue Agentur soll entstehen, um ausländische Arbeitskräfte schneller in den Arbeitsmarkt zu integrieren.(Foto: © picture alliance/dpa/Bernd Weißbrod)
Arbeitskräfte
Arbeitskräfte

Landesagentur für ausländische Fachkräfte im Südwesten geplant

Nicht nur in der Hospitality gibt es seit Jahren einen Mangel an Mitarbeitern. In Baden-Württemberg geht man nun einen neuen Schritt, um Menschen mit Migrationshintergrund besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren. 
Junge Kellnerin arbeitet mit Freude im Service. (Foto: © Drazen/stock.adobe.com)
Studie
Studie

Mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln könnten arbeiten

Die Hospitality-Branche sucht händeringend Möglichkeiten, dem Personalmangel zu begegnen. Nun ergab eine Befragung unter Menschen mit ausländischen Wurzeln in Deutschland mögliche neue Lösungsansätze. 
Servicekraft Restaurant
Arbeitsmarkt
Arbeitsmarkt

Öffnet das Fachkräfteeinwanderungsgesetz Türen?

Mitarbeiter werden in Deutschland dringend gebraucht. Ab 18. November greift die erste Stufe des neuen „Fachkräfteeinwanderungsgesetzes“. Es soll helfen, die Lücke auf dem Arbeitsmarkt durch Zuwanderung aus dem Ausland zu schließen – auch im Gastgewerbe. 
Die Rezeption in einem Hotel
Bürokratie-Abbau
Bürokratie-Abbau

Hotelverband begrüßt Digitalen Meldeschein

Der Hotelverband Deutschland (IHA) spricht sich positiv über die nun in Kraft getretene Rechtssicherheit hinsichtlich des Digitalen Meldescheins aus.
Eine Hand zerschlägt mit einem Bierkrug das Google-Logo
Wegen „Fake News“:
Wegen „Fake News“:

Erster Gastwirt verklagt Google

Ein mutiger Schritt aus Bayern: Die Tegernseer Traditionswirtschaft Bräustüberl verklagt den Internetkonzern Google wegen „gravierend falscher“ Angaben zu Stoß- und Wartezeiten. Doch die Post wirft den Klagebrief bei Google nicht ein.