Grundsatzpapier

Mehr als 30 Vorschläge gegen den Personalmangel

Mit dem Konzept „Mitarbeiter halten, gewinnen und zurückholen“ hat die Denkfabrik Union der Wirtschaft neue Ideen gegen den Personalmangel zusammengestellt. Diese sind in einem Grundsatzpapier zusammengefasst, das ab sofort online zur Verfügung steht.

Donnerstag, 14.07.2022, 10:03 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Junge Servicekraft trägt lächelnd zwei Teller zum Tisch

Die Denkfabrik Union der Wirtschaft hat viele neue Ideen entwickelt bzw. weitergedacht, um gegen den Personalmangel im Gastgewerbe vorzugehen. (Foto: © davit85/stock.adobe.com)

Der Personalmangel in der Tourismus-, Hospitality- und Foodservice-Industrie hat sich durch die Corona-Pandemie weiter verschärft und wird für viele Unternehmen zum Umsatz- und damit Existenzrisiko. Die im Sommer 2021 neu gegründete Denkfabrik Union der Wirtschaft (UdW) hat sich daher mit diesem strategischen Top-Thema im ersten Halbjahr dieses Jahres intensiv beschäftigt und viele neue Ideen entwickelt bzw. weitergedacht. Das neue Konzept „Mitarbeiter gewinnen, halten und zurückgewinnen“ ist jetzt erhältlich.

„Der massive Mitarbeiter-Mangel in Deutschland trifft die Tourismus-, Hospitality- und Foodservice-Industrie leider noch viel größer als gedacht“, sagt der ehemalige Bundestagsabgeordnete und heutige Vorstandssprecher der Denkfabrik, Dr. Marcel Klinge. „Die eine einfache, ganz schnelle Lösung gibt es daher auch nicht, wir müssen vielmehr an vielen Rändern drehen – bei den Arbeitsbedingungen, der Bezahlung, beim Image, bei der Auslandswerbung oder den Zuwanderungsregeln. Wir setzen deshalb auf drei Säulen zur Problembekämpfung: Mitarbeiter halten, zurückholen und neu gewinnen. Die Tourismus-, Hospitality und Foodservice-Industrie ist zudem einer der spannendsten und attraktivsten Wirtschaftssektoren der Zukunft und mit mehr als 250 000 Betrieben deutlich systemrelevant. Diese Karte wollen wir künftig wieder stärker ausspielen.“

Vorschläge der Denkfabrik

Im ab sofort erhältlichen Policy Paper des Thinktanks sind mehr als 30 Vorschläge sowie fünf Top-Maßnahmen aufgeführt. So schlägt die Denkfabrik neben einer fairen Bezahlung und besserer Work-Life-Balance vor, die Vier-Tage-Woche durch eine Flexibilisierung der Wochenarbeitszeit flächendeckend für alle Unternehmen rechtlich möglich zu machen, die sie benötigen. Hier wird die Unterstützung der Bundesregierung benötigt.

Außerdem sollen unattraktive Arbeitstage wie Samstage durch steuerfreie Zuschläge attraktiver gemacht werden. Die Mitarbeiter, die am Wochenende arbeiten, würden damit einen größeren Anreiz haben, als bisher. Die Betriebe profitierten ebenfalls davon, da sie keine Betriebszeiten einschränken oder Angebote reduzieren müssen.

Darüber hinaus soll die Zuwanderung in den deutschen Arbeitsmarkt – vor allem mit Blick auf bestimme Quellländer wie Indonesien, Indien, Philippinen oder Vietnam – radikal vereinfacht werden. „Warum reicht bei diesen Ländern künftig nicht auch der Arbeitsvertrag aus – so wie das schon bei Mitarbeitern aus den USA, Japan, Kanada oder Israel der Fall ist“, fragt der 41-Jährige.

Internationales Image stärken

Die Denkfabrik möchte künftig außerdem deutlich mehr für das internationale Image tun. Durch großangelegte Marketingkampagnen könne Deutschland weltweit als attraktives Arbeitgeberland neu positioniert werden.

„Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) macht heute schon erfolgreich Urlauber-Werbung im Ausland“, sagt der UdW-Vorstand weiter. Hier könnten wir ansetzen und Arbeitskräfte als neue Zielgruppe für unser Auslandsmarketing definieren. Dr. Marcel Klinge geht davon, dass die DZT mit zusätzlichem Budget und dank ihres exzellenten Netzwerks sehr schnell und effektiv internationale Kandidaten ansprechen könne, dauerhaft in Deutschland zu arbeiten.

Abrufbar ist das Policy Paper in voller Länge über die Website der Denkfabrik.

(Denkfabrik Union der Wirtschaft/SAKL)

Weitere Themen