Arbeitsmarkt

Steigende Wechselstimmung auf dem Jobmarkt

Gerade junge Menschen sind laut aktueller Studie schneller bereit ihren Job zu wechseln. (Foto: ©Nyul/stock.adobe.com)
Gerade junge Menschen sind laut aktueller Studie schneller bereit ihren Job zu wechseln. (Foto: ©Nyul/stock.adobe.com)
Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland sind bereit für einen Arbeitsplatzwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Auffällig ist, dass besonders eine Altersgruppe offensichtlich schneller bereit ist, sich einen neuen Job zu suchen.
Donnerstag, 28.03.2024, 07:33 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf

Im ersten Quartal des Jahres kommt Bewegung in den deutschen Arbeitsmarkt. Hintergrund: Die Wechselbereitschaft der Deutschen steigt spürbar an. So lautet eines der Ergebnisse des aktuellen Jobwechsel-Kompasses, den die Königsteiner Gruppe quartalsweise durchführt.

Gehalt spielt wichtige Rolle

Gemäß der aktuellen Ausgabe sind derzeit 34 Prozent der Beschäftigten offen für einen Jobwechsel. Das entspricht einer Steigerung um 5 Prozent im Vergleich zum letzten Quartal des vergangenen Jahres.

Besonders hoch ist die Wechselneigung bei Beschäftigten bis 40 Jahre. Von diesen sind aktuell 45 Prozent an einer neuen beruflichen Herausforderung interessiert. Ein wichtiger Motor dieser Bewegung ist das Thema Gehalt. So sind 61 Prozent der wechselwilligen Beschäftigten aktuell unzufrieden mit ihrem Einkommen. Zum Vergleich: Von denjenigen, die nicht an einer beruflichen Veränderung interessiert sind, geben „nur“ 31 Prozent an, unglücklich mit diesem zu sein.

Neben der generellen Unzufriedenheit mit dem Inhalt ihrer Lohntüte, klagen fast zwei Drittel (63 Prozent) der potenziellen Jobwechsler, sie seien bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber aktuell unter Wert bezahlt. Das sind 26 Prozent mehr als bei denjenigen, die zurzeit keinen Wechsel anstreben. Ein weiterer wichtiger Grund, sich auf dem Jobmarkt umzuschauen, ist die oftmals ungleiche Bezahlung.

Gehaltstransparenz ist enorm wichtig

So glauben 67 Prozent der abwanderungswilligen Studienteilnehmer, dass bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber für gleiche Tätigkeiten unterschiedliche Gehälter gezahlt werden. Kein Wunder also, dass 59 Prozent von ihnen Arbeitgeber, die ihre Gehaltsdaten offenlegen, attraktiver finden als andere.

„Im Rahmen des Equal Pay Day wurde gerade sehr viel über Intransparenz in Gehaltsfragen diskutiert. Unsere Zahlen zeigen, dass das nach wie vor von vielen Arbeitgebern gelebte Gehaltstabu zunehmend zum Wechselgrund gefragter Talente wird. Die Folge für Unternehmen liegt auf der Hand: Sie sind schon aus Gründen des Recruitings und der Mitarbeiterbindung gefragt, sich in diesem Punkt zukünftig mehr zu öffnen“, so Nils Wagener, Geschäftsführer der Königsteiner Gruppe, zu den Ergebnissen der Umfrage.

Optimistisch für eigene Zukunft

Die ansteigende Wechselstimmung geht bei vielen Arbeitnehmenden einher mit einer gleichzeitig hohen Zuversicht, was die eigenen Aussichten auf dem Arbeitsmarkt betrifft. Die bleibt auf einem anhaltend hohen Niveau.

Insgesamt glauben 63 Prozent aller Beschäftigten derzeit besonders nachgefragt zu sein und entsprechend mit guten Chancen für einen Arbeitgeberwechsel ausgestattet zu sein. Vor allem in der Altersklasse von 30 bis 39 Jahren ist diese Überzeugung mit einem Anteil von 80 Prozent stark ausgeprägt.

Menschen über 60 Jahre haben weniger Zuversicht

Auch der alleinige Blick auf die wechselwilligen Beschäftigten zeigt, dass diese sich gute Chancen ausrechnen, wenn sie sich jetzt umschauen. 69 Prozent von ihnen gehen von guten oder sehr guten Möglichkeiten aus.

Am wenigsten zuversichtlich sind indes Beschäftigte über 60 Jahre. Allerdings sind auch in dieser Altersklasse immerhin noch 38 Prozent zuversichtlich, dass sie im Spannungsfeld des aktuellen Personalmangels nach wie vor als Arbeitskräfte gefragt sind.

Arbeitsmarkt wird positiv wahrgenommen – auch in der Krise

Auch perspektivisch schauen die Deutschen optimistisch auf das vor ihnen liegende Jahr, was den Arbeitsmarkt betrifft. So gehen nahezu ein Fünftel (19 Prozent) der Beschäftigten davon aus, in einem halben Jahr noch bessere Job-Chancen zu besitzen als aktuell eh schon. 

Weitere 67 Prozent sind zudem davon überzeugt, dass diese genauso hoch bleiben wie derzeit. Gerade einmal 14 Prozent fürchten diesbezüglich eine Verschlechterung der persönlichen Situation zum Ende des Jahres.

„Trotz pessimistischer Wachstumsprognosen vieler Wirtschaftsinstitute bleiben die Beschäftigten für den Arbeitsmarkt zuversichtlich – jetzt und auch mit dem Blick voraus. Das ist eine gute Nachricht und zeigt, dass sich der Arbeitsmarkt zunehmend von der wirtschaftlichen Entwicklung abkoppelt“, schätzt Peter Langbauer, Geschäftsführer von stellenanzeigen.de, die Umfrageergebnisse ein.

(Königsteiner Gruppe/CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Die Rhöner Hoteliers, Direktor Ben Baars (re), Rhön Park Aktiv Resort, und Sonja Karlein (li), Inhaberin Hotel Sonnentau in Fladungen, sitzen kollegial an einem Tisch, wenn es darum geht, die Sprachkenntnisse ihrer ausländischen Mitarbeiter zu optimieren. (Foto: © Tonya Schulz)
Personal
Personal

Gemeinschaftsaktion zum Deutsch lernen

Das Rhön Park Aktiv Resort und Hotel Sonnentau beschäftigen ab sofort einen Sprach-Coach für ca. 30 ausländische Mitarbeiter. Mit schnellem Erfolg haben sie in einer erstmaligen Aktion die Sprach- und Kulturmittlerin Milenka Lazić-Kohaupt gefunden. 
Bernhard Patter und Steffen Schock von Diavendo (Foto: © Diavendo)
Unterstützung
Unterstützung

Entwicklung der Mitarbeiter gerät in den Hintergrund

Der anhaltende Personalmangel in der Gastronomie und Hotellerie führt immer mehr dazu, dass die Personalentwicklung zunehmend auf der Strecke bleibt. Das führt zur Demotivation der Mitarbeiter. Dem wollen die Personalexperten von Diavendo entgegenwirken.
Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland befindet sich im Aufwind. (Foto: © pikselstock/ adobe.stock.com)
Mitarbeiter
Mitarbeiter

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland steigt weiter

Gute Nachrichten für die Branche. Die Zahl der Erwerbstätigen ist auf einem erneuten Höchststand. Das hat das Statistische Bundesamt mit aktuellen Zahlen bekannt gegeben. Besonders auch das Gastgewerbe entwickelt sich positiv.
Wie der Feldberger Hof ausländische Fachkräfte für sein Hotel gewinnt. (Foto: © Feldberger Hof)
Mitarbeiter
Mitarbeiter

Gute Betreuung entscheidend für erfolgreiches Recruiting

Der Feldberger Hof zeigt mit einem Best-Case-Szenario, wie man ausländische Mitarbeiter für das eigene Unternehmen gewinnen kann. Die Betreiber tun viel dafür, um für Bewerber im In- und Ausland attraktiv zu sein. 
Das Bildungszentrum Arbeit-von-morgen, ist ein TÜV-zertifizierter und gesetzlich anerkannter Bildungsträger. (Foto: © Bildungszentrum Arbeit-von-morgen)
Arbeitswelt
Arbeitswelt

Die Möglichkeiten des Qualifizierungschancengesetzes

Neue Technologien und automatisierte Prozesse – der Wandel der Arbeitswelt betrifft branchenübergreifend sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber und stellt sie vor neue Herausforderungen. Das Qualifizierungschancengesetz könnte die Antwort sein.
Verschiedene Köche beim Zubereiten einer Speise  (Foto: © gettyimages/FG Trade)
Mitarbeitermangel
Mitarbeitermangel

Fachkräftemangel bekämpfen: Neue Regelung für Arbeitnehmer ohne formale Ausbildung

Möglicherweise erfährt auch die Hotel- und Gastronomie-Branche in naher Zukunft eine Erleichterung beim Personalmangel. Das Bildungsministerium hat eine neue Maßnahme gegen den Fachkräftemangel auf den Weg geschickt.
Loredana Albrecht und René Berroth
Personalie
Personalie

B.W. Hotel Betriebsgesellschaft: Direktionswechsel in Fellbach und Weibersbrunn

Das Best Western Hotel Brunnenhof in Weiberbrunn hat seit Mitte Mai einen neuen Direktor: René Berroth ist vom Best Western Hotel Brunnenhof nach Fellbach gewechselt. Wer ist sein Nachfolger?
Wolfgang Selinger
HOGAPAGE Interview
HOGAPAGE Interview

Le Méridien Stuttgart: Arbeiten am Puls der Zeit

Das Méridien Stuttgart hat 120 Mitarbeiter, doch am Empfang werden noch einige Mitarbeiter gesucht. Im HOGAPAGE Interview stellt Wolfgang Selinger, General Manager des Hotels, sein Haus vor und verrät, womit Bewerber bei ihm punkten.