Nachwuchskräfte

Wie in den „besten Zeiten“

300 Auszubildende sind in diesem Jahr bei den Maritim Hotels in ihre Berufsausbildung gestartet, das sind so viele wie vor Corona zu den „besten Zeiten“. Und das, obwohl die inhabergeführte Hotelgruppe sich während der Pandemie notgedrungen von acht Standorten trennen musste. 

Freitag, 28.10.2022, 07:38 Uhr, Autor: Karoline Giokas

Trotz herausfordernder Zeiten haben sich in diesem Jahr 300 junge Nachwuchskräfte für eine Ausbildung bei den Maritim Hotels entschieden. (Foto: © Maritim Hotels)

Hunderte junge Menschen sammeln aktuell erste Berufserfahrung in den 24 deutschen Maritim Hotels. „Wir freuen uns unheimlich, dass sich trotz der tiefgreifenden Krise, die gerade unsere Branche hart getroffen hat, so viele junge Menschen für eine Ausbildung in der Hotellerie entschieden haben“, sagt Stefan Kersten, Regionaldirektor Human Resources bei der Maritim Hotelgesellschaft. „Für uns ist dies eine tolle Bestätigung, dass der Markenname Maritim und vor allem unser vielfältiges Aus-und Weiterbildungsprogramm überzeugen.“

Direkter, persönlicher Kontakt

Wie das im Detail aussieht, erklärt Recruiting Managerin Maria Schwartz: „Einen ´Sprung ins kalte Wasser` gibt es bei Maritim nicht. Bei unseren Onboarding-Veranstaltungen noch vor Beginn der Ausbildung informieren wir individuell und persönlich. Wenn die jungen Leute dann in eine Abteilung kommen, sorgen wir für direkten Austausch mit den Führungskräften, hier zählt der persönliche Kontakt – anonyme, oft überladene Serviceschulungen gibt es nicht“, so Schwartz.

„Stattdessen sorgen wir mit spannenden gemeinsamen Social-Events von Anfang an für ein Zusammengehörigkeitsgefühl, in dem jeder für den anderen da ist. Fairer Umgang, Wertschätzung und Spaß untereinander sind bei unseren Teams keine leeren Floskeln“, versichert sie.

Weiterlesen

Weitere Themen