Weiterbildung & Karriere

Neue Meisterköche von morgen gesucht

Angehende Spitzenköche erfüllen sich vor den Toren Regensburgs seit mehr als vier Jahrzehnten ihren Traum — mit dem Meisterbrief als Küchenmeister. An den Eckert Schulen starten die nächsten Lehrgänge im Mai bzw. Oktober 2019.

Mittwoch, 13.03.2019, 10:25 Uhr, Autor: Thomas Hack
Mehrere Köche arbeiten in einer Großküche

„Das Interesse bei den Köchen bleibt groß“, sagt Petra Mayer, Leiterin der Hotelfachschule der Eckert Schulen in Regenstauf, wo im Frühjahr 26 angehende Küchenmeister ihre Prüfungen absolvieren. (© eckert-schulen)

Michelin-Sterne verblassen, der Meisterbrief bleibt: Die Weiterbildung zum Küchenmeister gilt in Deutschlands Gastgewerbe als eine der wichtigsten Kulinarik- und Management-Zertifizierungen. Auch deshalb erfreut sich die Qualifikation in Zeiten des Fachkräftemangels ungebrochener Beliebtheit: „Das Interesse bei den Köchen bleibt groß“, berichtete jetzt Petra Mayer, Leiterin der Hotelfachschule der Eckert Schulen in Regenstauf, wo im Frühjahr 26 angehende Küchenmeister ihre Prüfungen absolvieren. Im Mai 2019 soll dort schließlich die nächste Küchenmeister-Weiterbildung starten. Seit über 40 Jahren feilen angehende Gastro-Profis in der Ausbildungsstätte vor den Toren Regensburgs an ihrer Karriere. Darüber hinaus treffen sich seit Jahren treffen am Campus Regenstauf Bayerns Elite-Nachwuchsköche im Jugendcamp des Verbands der Köche Bayern.

In vier Monaten zum Meisterkoch
Köche sind in Deutschland zunehmend ein rares Gut. „Umso erfreulicher ist es, dass junge Köche selbst die Initiative ergreifen und in ihre Zukunft investieren“, sagt Udo Haug, der Leiter der Lehrküche an den Eckert-Hotelfachschulen, der auch selbst Küchenmeister ist. „Der Küchenmeister ist Voraussetzung, um ausbilden zu können, aber auch, um Küchen beispielsweise in öffentlichen Einrichtungen oder auch Betriebsrestaurants leiten zu können“, weiß er. Vier Monate in Vollzeit dauert an den Eckert Schulen der Weg zum Meisterkoch. Der Lehrgang umfasst — neben allen Grundlagen der anspruchsvollen Kulinarik — Volks- und Betriebswirtschaft, Recht, Steuern, Unternehmensführung, Controlling, Rechnungswesen, Personalwirtschaft, Informationsmanagement und Kommunikation. Die angehenden Küchenchefs lernen, Mitarbeiter zu führen, Abläufe zu planen und zu kontrollieren, Produkte zu beschaffen, ernährungswissenschaftliche Kenntnisse anzuwenden und Gäste zu beraten.

„Der Stern wird vergessen, der Meisterbrief bleibt dir dein ganzes Leben“
„Es gibt nichts Besseres als den Meister in der Küche“, sagt Hannes Stopfer. Der 30-Jährige ist einer der künftigen Küchenmeister, die sich derzeit in Regenstauf auf die Prüfung vorbereiten. Von seiner Tätigkeit als Küchenleiter von drei Kantinen ist er derzeit freigestellt. „Ich habe mich selbst entschieden, diesen Weg zu gehen und in meine Zukunft zu investieren“, sagt er. Positive Erfahrungsgeschichten im Internet, Empfehlungen von Bekannten und der Campus-Gedanke mit eigenen Wohnmöglichkeiten hätten ihn von den Eckert Schulen überzeugt. Den Grundstein für seine zukünftige Karriere als Spitzenkoch und Küchen-Manager legt derzeit dort auch Rene Lindner, der sieben Jahre lang als Küchenleiter in einem mittelgroßen Hotel arbeitete. Mehrere Jahre verbrachte der 30-Jährige in der Sternegastronomie. Dabei habe er gelernt: „Der Stern wird vergessen, aber der Meisterbrief bleibt dir für dein ganzes Leben.“

Neben den Weiterbildungen zum Küchenmeister IHK bieten die Eckert-Hotelfachschulen auch Lehrgänge zum Restaurantmeister IHK und zum Hotelmeister IHK. Weitere Infos unter www.eckert-schulen.de/hotelfachschule/

P.S.: In der HOGAPAGE Spezial-Jobbörse finden sich tagtäglich spannende Jobs im Bereich Ausbildung/Lehre/Studium

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen