Nachwuchsförderung

Nachwuchs für die Spitzengastronomie

Drei Jahre lang lernten sie von den besten der Branche: Am 23. Juni legten 18 Koch-Azubis der JRE-Eliteklasse die zusätzliche JRE-Prüfung am Gastronomischen Bildungszentrum (GBZ) in Koblenz ab.

Dienstag, 04.07.2017, 11:30 Uhr, Autor: Markus Jergler
Stolze Absolventen: 18 Schüler der JRE-Eliteklasse feierten ihren erfolgreichen Abschluss

Stolze Absolventen: 18 Schüler der JRE-Eliteklasse feierten ihren erfolgreichen Abschluss. (Foto: © © JRE)

Neben der betrieblichen Ausbildung in einem Haus der Jeunes Restaurateurs (JRE) erhielten die Eliteschüler in Kooperation mit dem GBZ eine umfangreiche Zusatzausbildung, die sie für eine Karriere in der Spitzengastronomie qualifiziert. Während ihrer Ausbildung waren die angehenden Spitzengastronomen dreimal jährlich nach Koblenz gekommen, um den Zusatzunterricht von Fremdsprachen über Weinschulung und Küchenpraxis bis hin zu Kommunikation zu absolvieren.

Die regulären IHK-Prüfungen bereits gemeistert, stellten sich die Schüler der Eliteklasse der letzten Etappe ihrer Ausbildung – der zusätzlichen JRE-Prüfung. Die Aufgabe der talentierten Nachwuchsgastronomen: Mit Zutaten aus dem JRE-Genussnetz eine vorgegebene Hauptspeise für zwei Personen zubereiten, inklusive Rezept. Zur Auswahl standen drei verschiedene Gerichte, die den Jungköchen nach dem Zufallsprinzip zugeteilt wurden. Während zu allen Kompositionen dieselben Beilagen – Erbsen, Zuckerschoten und Kräuter vom Keltenhof – serviert wurden, variierte die Hauptzutat von Schweinerücken vom Hofgut Silva über bayerische Garnele von Crusta Nova bis hin zu Zanderfilet von Thorsten Pistol. Bewertet wurden die kulinarischen Ergebnisse von einer hochkarätigen Fachjury aus Mitgliedern der Jeunes Restaurateurs. Neben Harald Rüssel (Rüssels Landhaus, Naurath / Wald) beurteilen Jan Philipp Berner (Dorint Söl’ring Hof, Rantum), Maximilian Lorenz (L’escalier, Köln), Oliver Röder (Burg Flamersheim, Euskirchen) und Patrik Kimpel (Kronenhof, Bad Homburg) die Wirtschaftlichkeit bei der Produktion und die handwerklichen Fähigkeiten der Azubis sowie Geschmack und Aussehen der Gerichte. Auch Detlev Ueter, Leiter der Koch- und Serviceschule des GBZ Koblenz, der den JRE-Nachwuchs während der Ausbildungszeit begleitete, bewertete die kulinarischen Abschlussprüfungen.

Nachdem alle Azubis die Aufgabe mit Bravour gemeistert hatten, wurden die frischgebackenen Köche in feierlichem Rahmen verabschiedet. Dabei wurden die Leistungen der drei besten JRE-Eliteschüler Johannes Kneip (Söl‘ring Hof, 1. Platz), Joshua Leise (Söl’ring Hof, 2. Platz) und Friedrich Schlesiger (Burg Flamersheim, 3. Platz) besonders hervorgehoben und jeweils mit einem Gutschein für einen Besuch im Haus eines Jeunes Restaurateurs sowie einem Seminargutschein am GBZ bedacht. JRE-Vorstandsmitglied Daniel Fehrenbacher würdigte neben den herausragenden Ergebnissen der Azubis auch die hervorragende Zusammenarbeit mit dem GBZ und ließ die Jahre der erfolgreichen Kooperation nochmal Revue passieren. „Gemeinsam mit dem GBZ Koblenz haben wir unsere Azubis optimal gefördert und auf die Arbeit in der Spitzengastronomie vorbereitet“, so Daniel Fehrenbacher. „Denn für uns steht an oberster Stelle, unserem Nachwuchs eine hoch qualifizierte Ausbildung bieten zu können.“

„Es war eine langjährige und fruchtbare Partnerschaft mit dem Gastronomischen Bildungszentrum in Koblenz, auf die wir stolz sein können“, erklärt Alexander Dressel, Präsident der Jeunes Restaurateurs Deutschland. „Nahezu alle Absolventen der Eliteklasse haben ihren Weg in der Spitzengastronomie gefunden.“ (MJ)

Weitere Themen