Initiative

Paneldiskussion soll Karriere von Frauen fördern

Das Hotel Hyatt Regency Mainz hat eine Paneldiskussion zum Thema „Karriere, Führung & berufliche Erfüllung“ für Frauen organisiert. Zu Gast waren sieben Managerinnen und Unternehmerinnen.

Mittwoch, 13.07.2022, 14:16 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Freundliche Empfangsdamen an der Rezeption

Franka Kretschmar will eine Plattform schaffen, auf der Frauen aus ganz unterschiedlichen Branchen über ihre Karrieren und individuellen Berufswege berichten. (Foto: © contrastwerkstatt/stock.adobe.com)

Die Initiatorin Franka Kretschmar, Director of Operations des Luxushotels, weist darauf hin, dass nach wie vor viele Menschen von Rollenbildern geprägt sind. Gemeinsam mit den Paneldiskussionsteilnehmerinnern will sie daher eine Plattform schaffen, auf der Frauen aus ganz unterschiedlichen Branchen über ihre Karrieren und individuellen Berufswege berichten.

Darüber hinaus soll die Initiative Inspiration und Anstoß zugleich sein – gerade für junge Frauen. Dabei bilden Themen wie individuelle Motivatoren, erfolgreiche Führung und Erfüllung im Berufsweg, eventuelle Hindernisse sowie mutige Entscheidungen den Schwerpunkt der Diskussionen mit den Teilnehmerinnen.

Auch unterschiedliche Ansichten

Im Rahmen der Paneldiskussion tauschten sich die Teilnehmerinnen auch zu ihrem Werdegang aus und mit welchen Hindernissen oder Problemstellungen sie sich als Frau während ihrer Berufswege auseinandersetzen mussten. Dabei gab es neben viel Übereinstimmung auch unterschiedliche Ansichten.

Mareike Reis wünscht sich für ihren Fachbereich sogar mehr Männer: „Mein Team und ich sind in einem sehr stark von Frauen geprägtem Arbeitsumfeld tätig. Wir würden es durchaus bevorzugen, wenn es hier mehr Männer geben würde.“

„Aber das ist natürlich nicht die Regel. Meistens sind in den Führungspositionen deutlich weniger Frauen vertreten als Männer. Blicke ich jedoch auf meine Karriere zurück, muss ich zugeben, dass mein größtes Hindernis ich selbst gewesen bin. Ich habe gelernt, hier an mir selbst zu arbeiten, mein Tun stets zu hinterfragen sowie meinen Träumen zu folgen. Jedoch ist eines nicht zu vergessen: Wir Frauen dürfen und sollen uns auch ruhig mehr zutrauen und selbstbewusster auftreten“, sagt Mareike Reis.

„Auch Mitarbeiter im Housekeeping brauchen Weiterbildung“

Die ausgebildete Hotelfrau, Betriebswirtin und Fachfrau für Reinigungs- & Hygienemanagement wagte vor rund sechs Jahren den Schritt in die Selbstständigkeit und machte ihre Leidenschaft zum erfolgreichen Geschäftsmodell. „Das Housekeeping nahm innerhalb der Hotellerie schon immer eine eher untergeordnete Rolle ein. Vor allem die Mitarbeiter fielen häufig aus dem Raster der Wertschätzung. Hier wären beispielsweise fehlende Fortbildungsmöglichkeiten zu nennen. Denn auch Mitarbeiter im Housekeeping brauchen Weiterbildung für sich selbst als Motivation und natürlich für ihren Job“, sagt Mareike Reis und ergänzt:

„So entstand die Idee für mein Unternehmen, in dem ich heute mehrere Frauen beschäftige und ihnen eine attraktive Perspektive in der Hotellerie bieten kann. Sie dürfen bei uns ihren Weg gehen.“

(Die Housekeeping Akademie/SAKL)

Weitere Themen