Fair Job Hotels

Führen will gelernt sein

Bernhard Patter beim Traininng
Humoristisch aber voller wertvoller Tipps – Bernhard Patter veranschaulichte theoretische Fakten an Best Practice Beispielen auf der Hospitality. (Foto: © HOGAPAGE/GIO)
Nicht erst seit der Pandemie unterliegt die Hospitality einem Wandel. Fortschreitende Digitalisierung, ein neues Anspruchsdenken der Gäste und komplexe Personalsituationen stellen eine produktive Arbeitsatmosphäre sowie ein gutes Verständnis füreinander auf die Probe. Welche Rolle hierbei die eigene Persönlichkeit spielt, erfuhren Führungskräfte der Fair Job Hotels nun in einem Coaching mit Diavendo.
Mittwoch, 03.01.2024, 07:42 Uhr, Autor: Karoline Giokas

Für die Vereinigung der Fair Job Hotels spielen Schulungen und das Thema Weiterbildung aus vielerlei Hinsicht eine sehr wichtige Rolle. „Es geht darum, Mitarbeiter zu fördern, aber auch Leistung von ihnen zu fordern. Und um gute Leistungen einfordern zu können bedarf es natürlich regelmäßiger Schulungen“, argumentiert Katharina Darisse, Geschäftsführerin von Fair Job Hotels (FJH).

Seit September 2023 leitet die international erfahrene Hotelmanagerin, Dozentin, Trainerin und Unternehmerin die Initiative und steht dabei im engen Kontakt zu den Mitgliedsbetrieben: „Erst neulich sagte ein Hotelier in Bezug zum Thema Weiterbildung sehr treffend zu mir: ‚Regelmäßige Trainings helfen, den Status Quo zu erhalten. Man braucht einfach ab und zu wieder einen Impuls und eine Erinnerung an Best Practice Beispiele.‘

Darauf legt Fair Job Hotels Wert

Einmal jährlich bietet die Initiative der FJH daher seinen Partnerhotels die Möglichkeit ein oder zwei Mitarbeiter zu einer Weiterentwicklung zu schicken, ohne dafür gleich selbst einen Trainer buchen zu müssen. Ende November 2023 waren so vor allem die Führungskräfte der Häuser gefragt – es ging zu einem Führungskräftetraining ins Steigenberger Hotel Sonnenhof im bayerischen Bad Wörishofen. 

Gruppenarbeit von Mitarbeitern der Fair Job Hotels beim Führungskräftetraining mit Bernhard Patter
Weiterbildung, die Spaß macht – beim Führungskräftetraining erarbeiteten die Teilnehmer in Gruppen die Merkmale verschiedener Persönlichkeiten. (Foto: © HOGAPAGE/GIO)

„Anders als bei klassischen Weiterbildungen geht es hierbei um die persönliche Weiterentwicklung. Um selbst als Führungskraft ein Vorbild sein zu können, muss man sich schließlich selbst gut kennen, auch im Zusammenspiel mit anderen Persönlichkeitsprofilen“, erklärt Darisse. „Man lernt, besser mit Kollegen zu kommunizieren. Neben der generellen Kommunikation ist es für Fair Job Hotels essenziell, Führungskräfte darin zu schulen, wie sie Werte im Unternehmen wirklich leben und erklären können. Somit sind Führungskräfteschulungen auch relevante Maßnahmen für die Umsetzung dessen, was Fair Job Hotels erreichen möchte.“

Nachwuchsführungskräfte benötigen das richtige Werkzeug

Der Anklang für das Coaching, das mit Bernhard Patter, dem FJH-Partner von Diavendo durchgeführt wurde, war riesig. Es gab deutlich mehr Anfragen, als Plätze. „Es ist großartig, dass viele junge Menschen in der Hotellerie die Chance haben, früh Verantwortung zu übernehmen. Man darf sie aber mit komplexen Aufgaben auch nicht allein lassen, sondern sollte Ihnen die Chance geben, das notwendige Handwerk zu erlernen. Ansonsten tritt schnell eine Überforderung ein und das wäre sehr schade.“

Wer zur Schulung angemeldet wird, entscheidet die jeweilige HR-Ebene des Partnerhotels gemeinsam mit ihren Abteilungsleitern – denn sie können am besten einschätzen, wer davon am meisten profitiert und wer vielleicht bald den nächsten Schritt zur Führungskraft macht. Beim Führungskräftetraining in Bad Wörishofen waren vom Restaurantleiter über die Direktionsassistenz bis hin zum Gastgeber selbst eine bunte Mischung an Branchenvertretern zugegen. 

Welche Persönlichkeit bin ich?

Partrycja Holewska vom Side Design Hotel Hamburg kam ganz unvoreingenommen ins Coaching: „Ich bin gespannt, was mich erwartet und inwiefern ich die gewonnenen Erkenntnisse anschließend im praktischen Alltag einsetzen kann“, erzählt die leitende Hausdame. 

Bernhard Patter, seit über 25 Jahren Trainer, vor allem auch in der Persönlichkeits- und Teamentwicklung, stieg zu Beginn des Kurses mit der Frage ein, warum es eigentlich so schwierig sei, im Alltag mit anderen Menschen umzugehen? „Für den Urlaub im Ausland nehmen wir einen Sprachführer mit, aber welches Wörterbuch setzen wir denn in der Kommunikation mit dem Chef oder den Mitarbeitern ein? Eine Wahl, mit wem wir arbeiten haben wir schließlich nicht…die Frage ist nur, wie wir mit jenen Menschen umgehen, die anfangs vielleicht nicht ganz zu uns passen.“ 

Partrycja Holewska vom Side Design Hotel Hamburg bei einer Führungskräfteschulung
Partrycja Holewska vom Side Design Hotel Hamburg freute sich auf ihr erstes Führungskräftetraining. (Foto: © HOGAPAGE/GIO)

Um ein Gespür für sein Gegenüber zu bekommen, ging es daher beim Coaching zunächst auf eine kurze Tuchfühlung – im Rahmen einer sogenannten „Chaos-Übung“ sollten die Teilnehmer gegenseitig etwas über ihre Verhaltensweisen in Erfahrung bringen und Unterschriften sammeln. Wer innerhalb von zwei Minuten die meisten Unterschriften sammeln konnte, hatte gewonnen. 

Die lockere Kennenlernübung sorgte für viele Lacher und zeigte, mit welchen verschiedenen Herangehensweisen die Teilnehmer die Aufgabe bei gleichen Voraussetzungen angingen und wie die unterschiedlichen Persönlichkeiten auf Druck reagierten. „Hier kommt es vor allem auf die Kommunikation an, wie schaffe ich es, meinem Kollegen etwas so zu vermitteln, dass er die Aufgabenstellung auch versteht?“, brachte Patter die Kernaussage dieser Übung auf den Punkt.

Alles eine Sache der Herangehensweise 

Im Folgenden ging der Trainer auf die Grundlagen des menschlichen Verhaltens ein. „Um zu verstehen, warum unsere Kollegen sich auf eine gewisse Art verhalten, ist es sinnvoll ihre Verhaltensmuster zu beschrieben und zu bewerten“, so Patter. 

Vor allem anhand praktischer Beispiele aus der Hotellerie schaffte er es, theoretische Kenntnisse zu vertiefen. „Nehmen wir an, ein neuer Abteilungsleitender wird an seinem ersten Tag direkt nach einer motivierenden Begrüßung zum monatlichen Teammeeting geladen, das auch noch innerhalb der ersten Stunde stattfinden soll. Wie verhält er sich hier am besten? Er kann mit einer Einstellung à la ‚oh Mist, das passt gar nicht in den Kram‘ herangehen und strahlt damit direkt zu Beginn negativen Verhalten aus oder er sagt sich ‚ach prima, dann kann ich gleich alle kennenlernen‘. Fakt ist, dass Ich durch meine Einstellung selbst mein Verhalten bestimme und demnach auch welche Wirkung ich auf mein Gegenüber habe.“

Ein wirkungsvolles Instrument, welches Patter gerne einsetzt, um Verhaltensweisen zu begreifen und auszuwerten ist das DISC/persolog-Persönlichkeits-/Verhaltens-Profil. „Es trägt dazu bei, die unterschiedlichen Verhaltensweisen in bestimmten Situationen festzustellen. Danach kann ein jeder ein Umfeld schaffen, welches zum Erfolg beiträgt, in dem man andere Verhaltensweisen besser versteht und schätzen lernt und das Konfliktpotenzial anderen gegenüber minimiert“, erklärt Patter. 

Max Fehse hat das Persönlichkeitsprofil – welches im Übrigen jeder Teilnehmer des Kurses bereits durch Beantworten einiger Fragen im Vorfeld für sich selbst erstellen konnte – geholfen, sich selbst noch einmal ein Stück besser kennenzulernen. „Wenn ich so drüber nachdenke, war mir zuvor nicht wirklich bewusst, wo ich in Bezug auf meine Verhaltensweisen stehe und vielleicht auf andere wirke. Man kennt sich selbst nicht so gut, wie man glaubt“, offenbart der Restaurantleiter im Europäischen Hof Heidelberg und resümiert: „Die neu gewonnenen Erkenntnisse geben mir nun Orientierung und helfen mir vielleicht künftig im Umgang mit Mitarbeitern und Vorgesetzten – für ein besseres Miteinander.“ 

Bitte nicht in Schubladen denken!

Bernhard Patter betont aber im gleichen Atemzug: „Man darf niemanden aufgrund seines Verhaltensprofils in eine Schublade packen, es hilft lediglich dabei Tendenzen zu erkennen, zu verstehen und damit zu arbeiten.  Gerade in einem Bewerbungsprozess kann das von großem Vorteil sein Es geht hier nicht darum, Bewerber zu stigmatisieren, es geht darum, mehr von einer Person und ihren Wesenszügen zu erfahren.“ 

Coaching-Experte Bernhard Patter von der Firma diavendo
Coach Bernhard Patter vertiefte menschliche Verhaltensmuster in Form von Rollenspielen. (Foto: © HOGAPAGE/GIO)

Wichtig sei aber auch die Kenntnis, dass Verhaltensprofile grundsätzlich stets eine temporäre Bestandaufnahme des Verhaltens sind. „Nichts ist fix, alles kann sich im Laufe der Zeit als auch weiterentwickeln.“

Regelmäßig neue Impulse bekommen

Wie bedeutend die Stärkung von Führungskräften in den aktuellen Zeiten ist, sieht Bernhard Patter tagtäglich in den Trainings bei verschiedensten Unternehmen der Hospitality. „Unternehmen unterschätzen, wie sehr Führungskräfte aktuell am Zahnfleisch gehen. Viele kompensieren den Mitarbeitermangel und der Arbeitgeber sagt dann: ‚passt doch, so kann es weitergehen.‘ Das darf es aber nicht. Wir müssen gerade unseren jungen Teamleadern ausreichend Handwerkszeug zur Verfügung stellen – sprich ihnen klassische Führungsfähigkeiten vermitteln“, stellt Patter heraus.

Im Klartext müssten Führungskräfte also lernen, was es bedeutet, zu delegieren, und zu verstehen, wie wichtig das ist. „Wie motiviere ich, wie kommuniziere ich, wie halte ich ein Meeting, und führe Mitarbeitergespräche? All dies sind Basics, die junge Menschen in leitenden Positionen vermittelt bekommen sollten.“ 

Und vor allem immer regelmäßig, denn die äußeren Umstände wandeln sich aufgrund nachrückender Generationen und den demographischen Veränderungen stetig. „Immer mehr Arbeitgeber suchen Mitarbeitende aus anderen Ländern, auch im Hinblick auf interkulturelle Unterschiede müssen Führungskräfte also sensibilisiert werden“, weiß Patter.  

Präsentation der Ergebnisse einer Gruppenarbeit bei einer Führungskräfteschulung
Hält man das Verhalten des Gegenüber fest, kann man dieses besser verstehen, lernt es zu schätzen und kann das Konfliktpotenzial anderen gegenüber minimieren. (Foto: © HOGAPAGE/GIO)

Starre Strukturen lockern

Helene Jeske, Koordinatorin von den Fair Job Hotels, war überrascht, welch immense Bedeutung dem Verständnis über die verschiedenen Persönlichkeiten zugemessen werden kann. „Es war erstaunlich zu sehen, wie die verschiedenen Verhaltensmuster gerade die Kommunikation unter Mitarbeitern beeinflussen. Ich glaube nun zu verstehen, warum sich aktuell ältere Generationen häufig schwer in der Verständigung mit den jungen Nachwuchskräften tun – zu denen auch ich mich zähle. Leider gilt bei den alteingesessenen Akteuren oftmals noch das Prinzip ‚wir haben es die letzten 20 Jahre so und so gemacht‘. Nicht ohne Grund können diese daher mit unserer etwas entspannteren, lockeren Art Dinge anzugehen schwer umgehen. Sicherlich kann hier Kommunikation unter Berücksichtigung der Persönlichkeitsprofile zur Klärung beitragen.“

FJH-Geschäftsführerin Katharina Darisse zieht eine positive Bilanz aus dem angebotenen Programm für den jungen Nachwuchs und kündigt an: „Für 2024 bauen wir unser Angebot hier aus und planen momentan zwei Schulungen mit Diavendo, wobei ich mir auch vorstellen kann, noch mehr anzubieten. Bleiben Sie gespannt!“

PS: Interesse an einem Job bei den Fair Job Hotels? In unserer HOGAPAGE-Jobbörse finden Sie zahlreiche Stellenenagebote.

(KAGI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

KARRIEREWEGE
KARRIEREWEGE

Mit Leichtigkeit in den Führungsalltag

Man lernt nie aus – so auch die beiden Eventverantwortlichen Melissa Maiwald und Antonia Händel vom mehrfach ausgezeichneten Tagungshotel Der Blaue Reiter in Karlsruhe. HOGAPAGE sprach mit den beiden jungen Nachwuchskräften über Herausforderungen im Alltag und wie sie sich diesen im Rahmen eines Coachings bei Diavendo gestellt haben.
Coaching mit Steffen Schock, Melissa Maiwald und Antonia Händel
Coaching-Programm
Coaching-Programm

Führungskräfte im Visier

Kaum eine Branche kommt daran vorbei: Auf dem Laufenden bleiben und immer wieder etwas Neues lernen wird immer wichtiger – auch in der Hospitality. HOGAPAGE begleitet zwei Führungskräfte des Karlsruher Hotel Blauer Reiter und ihren Persönlichkeitscoach auf ihrem Weg zu mehr Selbsterkenntnis.
Bernhard Patter mit Steffen Schock, Inhaber von diavendo.
Mitarbeiterentwicklung
Mitarbeiterentwicklung

Eigene Akademie und externes Know-how gegen Fachkräftemangel

Der Fachkräftemangel hat auch die Hotelbranche fest im Griff. Die Tristar Hotelgruppe geht eigen Wege, um die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter zu fördern. Unterstützt wird sie hierbei von Diavendo. 
Katharina Darisse und Raphael Steinhart
Zuwachs
Zuwachs

Hugo Boss wird Mitglied von Fair Job Hotels

Zuwachs bei den Fair Job Hotels: Der Modekonzern Hugo Boss mit seinen rund 100 Mitarbeitern im Hospitality-Bereich wird neuer Mitgliedsbetrieb bei den Fair Job Hotels. Bislang engagieren sich bereits mehr als 100 Hotels in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Portrait Ingo C. Peters und Katharina Darisse
Sylter Forum
Sylter Forum

Mitarbeiterzufriedenheit als Schlüssel zum Erfolg

Bereits zum zweiten Mal veranstaltet die Sylt Marketing Gesellschaft (SMG) das Sylter Forum zur Zukunft der Arbeit. Am 22. Januar 2024 steht dann ab 15 Uhr im Kaamp-Hüs einer der wichtigsten Bausteine für unternehmerischen Erfolg im Fokus: das Wohlbefinden der Mitarbeiter am Arbeitsplatz.
Katharina Darisse
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Katharina Darisse: „Die besten Hoteliers sollten sich unbedingt Fair Job Hotels anschließen“

Seit September 2023 ist Katharina Darisse die neue Geschäftsführerin der Fair Job Hotels. Im Interview mit HOGAPAGE verrät sie, wie sie bisher in ihrer neuen Rolle angekommen ist und welchen Mehrwert eine Mitgliedschaft bei den Fair Job Hotels bietet.
Alexander Aisenbrey
Austausch
Austausch

Erfolgreiches Partnertreffen der Fair Job Hotels

Am 27. November fand im Parkhotel Stuttgart Messe-Airport das 7. Partnertreffen der Initiative Fair Job Hotels statt. Es wurde sich über Herausforderungen, Gemeinsamkeiten und Ideen ausgetauscht und wichtige Impulse gegeben.