Aufwertung

WIFI Diplom-Küchenmeister wird Bachelor gleichgestellt

Österreichs Kochkultur genießt weltweit einen hervorragenden Ruf. Das wäre undenkbar ohne eine entsprechende Ausbildung. Jetzt soll der Stellenwert beruflicher Bildung sichtbarer werden.

Freitag, 03.07.2020, 10:01 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Gut gelaunter Koch zeigt OK-Zeichen

Die neue Einstufung unterstreicht den Stellenwert gut ausgebildeter Fachkräfte im Tourismus. (© fotolia.com)

Die Ausbildung zum WIFI Diplom-Küchenmeister in Österreich hat nun eine besondere Anerkennung erfahren: Als erste nicht-formale Qualifikation überhaupt wurde der Abschluss von den Gremien des Nationalen Qualifikationsrahmens (NQR) auf Stufe 6 bestätigt. Damit ist dieser Abschluss gleichwertig mit dem Abschluss als Bachelor in der akademischen Welt. Der Lehrgang richtet sich an Köche, die mindestens sechs Jahre Berufspraxis, davon ein Jahr in leitender Position, aufweisen und bereits als Ausbilder qualifiziert sind. Das Ausbildungsprogramm umfasst 160 Lehreinheiten zu Fachtheorie und Unternehmensführung, 100 Lehreinheiten zur Fachpraxis und 270 Lehreinheiten begleitende Praxis zur schriftlichen Projektarbeit.

International vergleichbare Qualifikationen

Neu seit Jänner 2020 ist, dass auch nicht-formale Bildungsabschlüsse zur Zuordnung im NQR eingereicht werden können. Das bedeutet, dass die Qualifikation auf dem Weg der beruflichen Praxis und Weiterbildung erworben wurde. Davon ist der Abschluss zum Meister bzw. Befähigten zu unterscheiden, der aufgrund einer staatlichen Prüfung erworben wird.

Dies ist insbesondere für Arbeitnehmer und Unternehmen eine zentrale Unterstützung bei der Beurteilung und Dokumentation von Fertigkeiten und Skills. Erstmals werden damit schulische und berufliche Qualifikationen in ihrer Wertigkeit national und international vergleichbar. Nähere Infos: wifi.at/kuechenmeister

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen