Wissenschaft

Sammlung mit über 40.000 Menü- und Speisekarten

Bücher, Handschriften, Menükarten: Sachsens Landesbibliothek bewahrt einen reichen Bestand zur Kulinarik. Darunter sind auch drei prominente Sammlungen. 

Mittwoch, 12.10.2022, 13:00 Uhr, Autor: Thiemo Welf-Hagen Wacker
Die Sächsische Landesbibliothek

Neu in der „Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden“ ist das Deutsche Archiv für Kulinarik. (Foto: © picture alliance/ JOKER/Petra Steuer)

Das Deutsche Archiv für Kulinarik soll die Forschung zu Kochkunst, Tafel- und Esskultur fördern. Es wurde am 10. Oktober 2022 von der „Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek“ und der Technischen Universität in Dresden gegründet.

Basis ist die an der SLUB vorhandene und bundesweit einzigartige Sammlung zu diesen Themen. Dazu gehören der Nachlass des Gastronomiekritikers Wolfram Siebeck mit Speise- und Menükarten der prominentesten französischen Köche wie Paul Bocuse oder Alain Chapel.

Außerdem gehören die Sammlungen von Ernst Birsner, Chefkoch des Burda-Kochstudios, mit über 40.000 Menü- und Speisekarten deutscher und europäischer Fürsten- und Königshäuser des 19. und 20. Jahrhunderts und des deutschen Spitzenkochs Herbert Schönberner dazu.

Erforschung und Digitalisierung des Bestands

Dresden sei prädestiniert, auf die kulinarische Tradition in Deutschland aufmerksam zu machen, sagte Professor Josef Mazerath, der an der TU zur Ernährungsgeschichte forscht. Die Stadt habe wegen des Hofs eine Kochtradition, die sich bis ins 16. Jahrhundert gut zurückverfolgen lasse.

Der Bestand soll durch weitere Ankäufe wachsen und parallel inter- und transdisziplinär erforscht werden, sagte SLUB-Generaldirektorin Katrin Stump. Dazu würden Menükarten, Handschriften sowie Bücher digitalisiert, wissenschaftlich erschlossen und über ein eigenes Kulinarik-Portal online zugänglich gemacht.

Das „Food Studio“ soll zugleich auch Ort des gesellschaftlichen Diskurses über Ernährung und Esskultur sein. Dort haben in der Vergangenheit Teile des Bestandes gelagert. So werden Ernährung und Tafelkultur auch hinsichtlich der Sprache und bis zur Technikgeschichte und Lebensmittelchemie betrachtet.

(dpa/THWA)

Weitere Themen