Für reibungslose Prozesse
Fotos: Welbilt

Für reibungslose Prozesse

Welche professionelle Küchentechnik aktuell zum Einsatz kommt

von Karoline Giokas
Mittwoch, 16.03.2022
Artikel teilen: 

Aktuell ist vor allem der Einsatz von Geräten gefragt, die einfach und ohne große Schulung zu bedienen sind«, bringt es Thomas Saatz, Geschäftsführer von Isi gleich auf den Punkt. »Durch Corona ist schließlich in vielen Bereichen der Gastronomie der Personaleinsatz ein Problem geworden, weshalb teilweise auf nicht geschultes Personal zurückgegriffen werden muss.«
 
Praktisch im Küchenalltag zu handhaben und vielseitig im Einsatz ist hier z. B. die Isi-Technik – vom Gourmet Whip über den Thermo Whip bis hin zum Thermo XPress Whip Plus. Selbst Nichtprofis gelingen mit den einfach zu handhabenden Geräten Espumas, pikante Soßen und Suppen, Fingerfood, locker-leichte Desserts, Toppings, Cocktails oder Sahnekreationen im Handumdrehen. Der Vorteil: Espumas & Co. können zubereitet werden, wenn die Zeit vorhanden ist, um sie dann à la minute zu servieren. Bei Lagerung im Whip lassen sich die Zubereitungen ohne Qualitätsverlust mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Ausgabetisch für Sandwiches
Foto: Nordcap

Von Automatisierung profitieren

Was der Außer-Haus-Markt gerade benötigt, sind Geräte, die in den Küchen für mehr Effizienz, höhere Produktivität und automatische Prozesse sorgen. Entgegen kommt dem Küchenprofi Technik, die zeitintensive Arbeiten übernimmt, wie z. B. die ConvoSense-Funktion im Convotherm maxx pro von Welbilt, die auf Basis voreingestellter Gar- und Backprogramme voll automatisiert und ohne großes Zutun Zubereitungsprozesse erledigt. Für die Entwicklung hat der Hersteller weltweit Köche und Anwender zu ihren Wünschen an einen Kombidämpfer befragt und die daraus gewonnenen Kenntnisse in die Planung und Entwicklung der neuen Geräte mit ihren Funktionen einfließen lassen.

Sahne auf Kartoffel mit dem Sahnesprüher
Foto: iSi

Zu den Features, die den Tagesablauf unterstützen, zählt u. a. die Natural-Smart-Climate-Sensorik, die für jedes Produkt das passgenaue Garraumklima einstellt. Außerdem ist die Energieeffizienz um noch einmal bis zu zehn Prozent gegenüber dem Vorgängergerät verbessert worden. Optional können Gastronomen, die selbst räuchern möchten, die ConvoSmoke-Räucheroption nutzen, entweder zum Heißräuchern oder zum Kalträuchern für sensible Speisen. Wer seinen Gästen lieber Gegrilltes serviert, nutzt für die Zubereitung von Hähnchen, Fleisch oder Gemüse die ConvoGrill-Funktion. Für den Überblick sorgt die cloudbasierte Vernetzungslösung Kitchenconnect, über die die einzelnen Geräte miteinander vernetzt werden und in Echtzeit von überall aus auf Daten und Informationen zugegriffen, Prozesse analysiert, ausgewertet oder aber neu geplant werden können – Digitalisierung lautet also das Zauberwort!

Schnell und zuverlässig

Ungebrochen ist nach wie vor das hohe Interesse an cleveren Lösungen für Take-away- und Delivery-Konzepte. »Dieses fordert Gerätschaften, die fix einsatzbereit und mit wenig Know-how intuitiv zu bedienen sind«, bestätigt Detlev Schlünder, Vertriebsleiter bei Bartscher. Wie gerufen kommt hier der Snackjet 200. Der Highspeed-Ofen – eine Kombination aus Heißluftofen und Mikrowelle – wartet mit fünf Garphasen und 1.024 individuell einstellbaren Programmen im vollständig bebilderten Menü auf – diese sind über eine USB-Schnittstelle speicherbar. »Der Mitarbeiter bestückt das Gerät mit Sandwiches oder anderem, wählt das entsprechende Bild im Menü aus und erhält nach kurzer Zeit immer wieder gleichbleibend hochwertige Garergebnisse«, schildert Schlünder.

Jetzt geht’s an die frische Luft

Und wie sollten sich Gastronomen im Hinblick auf die bevorstehende Outdoor-Saison wappnen? »Mit flexibler Technik, um auf die schwankende Auslastung bestmöglich reagieren zu können«, lautet Carsten Hülsmanns Ansage. Der Produktmanager bei Nordcap weiß um die Außengastronomie und das Terrassengeschäft als wichtige Einnahmequelle für die Gastronomie: »Was nach draußen verlagert werden kann, sollte draußen stattfinden«, ist er überzeugt.

Die Range des Geräteanbieters umfasst hierfür z. B. im Bereich Speiseeis umschaltbare Kühlvitrinen sowie Vitrinen, deren Wannen von kalt auf warm geswitcht werden können. Auch die Vitrinen des Partners Ideal Ake können mit wenigen Handgriffen von Selbstbedienungs- auf Bedienungsvitrinen umgestellt werden. Durch zusätzliche Nachrüstungen von Klappensystemen oder Spuckschutzscheiben werden mögliche Infektionsketten eingeschränkt.

Ob Frühstück auf der Veranda, Lunch auf der Terrasse oder Abendessen am Pool – mit dem mobilen Counter Easy Cooking Pro von Zanussi können Gastronomen auf gerade mal einem Quadratmeter ihre Gäste immer wieder aufs Neue überraschen. Die Kochelemente lassen sich für jedes Menü entsprechend kombinieren.

Weitere Artikel aus der Rubrik Technik & Equipment

Artikel teilen:
Überzeugt? Dann holen Sie sich das HOGAPAGE Magazin nach Hause!