James Bond Hotels
Foto: dpa

Übernachten wie im Geheimdienst Ihrer Majestät

von Sebastian Bütow
Sonntag, 13.01.2019
Artikel teilen: 

In den bisher 24 Streifen lassen sich auch die prachtvollsten Hotels der Welt bestaunen. Allerhöchste Zeit, die 007 beeindruckendsten Bond-Hotels zu erkunden!

Bis zum nächsten Agententhriller, dem Jubiläums-Bond Nummer 25, müssen sich die Fans leider noch bis Herbst 2020 gedulden. Weil jede Menge Turbulenzen den Drehstart verhinderten: Daniel Craig sagte erst nach langem Hin und Her für seinen fünften Smoking-Einsatz zu, für die angeblich höchste Gage, die ein Schauspieler jemals aushandelte, im dreistelligen Millionenbereich. Wegen »künstlerischer Differenzen« schmiss Oscar-Regisseur Danny Boyle zudem noch vor der ersten Klappe.

Welche Hotel-Perlen diesmal Schauplätze sein werden – noch nicht bekannt. Versüßen wir uns deshalb die Wartezeit mit einem Streifzug durch die schönsten Edelquartiere, in denen der MI6-Agent im Geheimdienst Ihrer Majestät zugegen war.

Gran Hotel Ciudad de Mexico
Foto: Prismaarchivo;

001 Gran Hotel Ciudad de Mexico, Mexiko-City

Der letzte und finanziell erfolgreichste Bond »Spectre« entführt in seiner Eröffnungssequenz nach Mexiko-City, genauer gesagt ins Gran Hotel Ciudad de Mexico. Das Highlight des 1895 erbauten und berühmtesten Hotels der 20-Millionen-Einwohner-Megacity ist die Empfangshalle, die ihre Besucher mit einer pompösen Tiffany-Glasdach-Konstruktion und schweren Kronleuchtern zum Staunen bringt. Wer auf Himmelbetten und Möbel im Stil der Belle Époque abfährt, wird diesem Haus verfallen wie Bond einst seiner großen Liebe Vesper Lynd.

Zum Glück bleibt all das edle Inventar im Film unversehrt, was ja nicht selbstverständlich ist bei Bond. Nachdem er eine schöne Mexikanerin scheinbar auf einem Hotelzimmer verführen will, lässt er die verdutzte Dame einfach auf dem Bett liegen, steckt eine Schusswaffe zusammen und liquidiert vom Hoteldach aus zwei Terroristen, die planen, ein vollbesetztes Stadion in die Luft zu sprengen.

Das pompöse Hotel hatte bereits zwei Bond-Einsätze
Das Gran Hotel Ciudad kletterte den Olymp hinauf, man könnte sagen, es ist das berühmteste Bond-Hotel von allen – weil es bereits zwei 007-Einsätze auf dem Buckel hat. 1989 wurde hier schon »Lizenz zum Töten« gedreht. Im Gegensatz zu vielen anderen Bond-Luxustempeln ist das Gran Hotel Ciudad geradezu erschwinglich – wer clever bucht, kann ein Doppelzimmer schon ab rund 130 Euro ergattern.

www.granhoteldelaciudaddemexico.com.mx

The Langham Hotel London
Foto: Langham Hotels

002 The Langham Hotel, London

Die prominentesten Gäste dieses Hotels sind mit literarischen Hochkarätern wie Mark Twain und Oscar Wilde schwer zu toppen. Hinter der imposanten Fassade von »The Langham« verbergen sich elegant-klassische Zimmer und Suiten. Riesige Betten mit schweren Laken, edle Teppiche und schwere Vorhänge prägen die Atmosphäre der Räume. Wer sich von der Hektik der Metropole erholen will, findet hier seine wohlverdiente Ruhe.

Es gilt als Europas erstes Grandhotel
Als »The Langham« 1865 in der Regent Street eröffnete, läutete es eine neue Ära in der britischen Hotellerie ein. Es war damals das größte und modernste Hotel in London mit
Wasserklosetts, Badezimmern und den ersten hydraulischen Aufzügen in England überhaupt. Die Tradition des Nachmittagstees wurde hier geboren – und wird heute noch gepflegt.

In »GoldenEye« aus dem Jahr 1995, dem ersten Bond mit Pierce Brosnan, erlaubten sich die Macher, ein wenig zu schummeln. Aufnahmen von »The Langham« tauchen hier nämlich auch in Szenen auf, die in St. Petersburg spielen.

www.langhamhotels.com

003 Belmond Hotel Cipriani, Venedig

Für Low-Budget-Reisende ist das aus dem 15. Jahrhundert stammende Hotel Cipriani eher keine Alternative. Wer in dem 5-Sterne-Haus übernachten möchte, muss für ein
Doppelzimmer mindestens 725 Euro hinblättern.

Es fühlt sich wie eine Zeitreise an
Es liegt auf der Giudecca, einer winzigen Insel Venedigs. Die 79 luxuriös eingerichteten Zimmer entzücken die Augen, faszinieren mit klassisch venezianischem Stil: antike Möbel, schwere Vorhänge, edle Gemälde. In diesem Prachthotel fühlt man sich wie in die Zeit der ausschweifenden Maskenbälle zurückversetzt, von den Zimmern blicken die Gäste auf die Kanäle Venedigs.

2006 war das Cipriani Schauplatz in Daniel Craigs fulminantem Bond-Debut »Casino Royale« – dem laut Umfragen beliebtesten Film der Reihe. Die Venedig-Sequenz schrieb Bond-Geschichte als wohl tragischstes Kapitel: Seine große Liebe Vesper Lynd (Eva Green) begeht Selbstmord, schließt sich in einem Fahrstuhl ein, der sich in einem im Wasser versinkenden Haus befindet. Zwar kann Bond sie befreien, ihren Tod aber nicht mehr verhindern.

Bei Hollywood-Berühmtheiten genießt das Cipriani einen exzellenten Ruf. Megastars wie Tom Hanks, Uma Thurman und Jennifer Lopez ließen es sich hier schon gutgehen.

www.belmond.com/de/hotel-cipriani-venice/

Grandhotel Pupp Karlsbad
Foto: Rainer Hackenberg; Bildagentur-online/Schoening;

004 Grandhotel Pupp, Karlsbad

Nicht nur Filmstars haben Doubles. Das historische Grandhotel in dem tschechischen Kurort stellt in »Casino Royale« das Hotel Splendide in Montenegro dar, in dem James Bond ein legendäres Pokerspiel gewinnt – trotz Vergiftungsattentat und Wiederbelebung per Defibrillator.

Das Fünf-Sterne-Haus stammt aus dem Jahr 1701, hat sich die Noblesse und den Charme bewahrt. Kronleuchter, wertvolle Holzvertäfelungen und edle Antiquitäten prägen den erhabenen Charakter. Viele Jahre lockte das Hotel mit einem Spezial-Angebot gezielt Bond-Fans an (»Auf den Spuren von 007«).

Schauplatz einer ganzen Reihe Kino-Hits
Kinofilme bringen dem Hotel Glück – und umgekehrt. Ein Jahr nach Bond wurde im Festsaal des Hotels »La Vie En Rose« gedreht, die Kino-Biographie von Edith Piaf. Die Französin Marion Cotillard sahnte für die famose Dar­stellung der Chanson-Sängerin einen Oscar ab.

www.pupp.cz

British Colonial Hilton Nassau Hotel Bahamas
Foto: Hilton

005 British Colonial Hilton Nassau Hotel, Bahamas

Einfach nur paradiesisch: smaragdgrünes Meer, kristallklare Wellen, perlweißer Sand und dann noch die Kirsche auf der Torte: das British Colonial Hilton, gelegen am Privatstrand in Downtown Nassau. Das kanariengelbe, palast-artige Gebäude wird überragt von rekordverdächtigen Riesenpalmen.

Innen verwöhnen Mosaiken, Wandgemälde und kostbare Lampen in kolonialem Stil die Augen, die Zimmer sind modern eingerichtet. Stylische Lichtelemente verleihen den Räumlichkeiten einen trendigen Touch.

Pavillon-Bar extra für den Film erbaut
Der »Sag niemals nie«-Dreh von 1983, es war das ironisch angehauchte Comeback des Ur-Darstellers Sean Connery, hinterließ nachhaltige Spuren. Raten Sie mal, mit welchem Welcome-Drink die Gäste am Empfang begrüßt werden … Richtig! Selbstverständlich wird er nicht gerührt.

Und die Pavillon-Bar, in der dem Best-Ager-Bond die rassige Fatima Blush (Barbara Carrera) in seine stark behaarten Arme fällt, ließen die Set-Designer extra für diese paar Filmsekunden errichten. Wie schön, dass der Hoteldirektor sie danach stehen ließ, ein Abriss wäre auch barbarisch gewesen.

www.Hilton.com

Hotel Ciragan Palace Istambul
Foto: Rainer Hackenberg

006 Hotel Ciragan Palace Kempinski, Istanbul

2012 gastierte die Bond-Crew für »Skyfall« ganze zwei Monate in der türkischen Metropole, in der Bond (Daniel Craig) den Killer Patrice mit dem Motorrad jagt und dabei mal eben einen Basar verwüstet. Hotel-Drehort war das Ciragan Palace, gelegen am europäischen Ufer des Bosporus. Der Luxustempel empfängt seine Gäste mit einer marmorgetäfelten Lobby und einem Meer an Blumen, bietet einen phänomenalen Panoramablick auf die historische Altstadt von Istanbul.

Mondäner Chic am Bosporus
Der mondäne Chic zieht sich durch alle Zimmer des ehe­maligen Palastes. Die prunkvollen Suiten erinnern an das frühere osmanische Reich. Einst residierten hier Sultane, heute Staatsmänner. Und 007.

www.kempinski.com/de/istanbul/ciragan-palace

Atlantic Hotel Kempinski Hamburg
Foto: Dipl.-Ing. Kai Abresch

007 Atlantic Hotel Kempinski, Hamburg

Das einzige deutsche Hotel, das es in einen Bond-Film schaffte. Der weiße Gründerzeitbau an der Außenalster wurde im Jahr 1909 eröffnet, es ist das Hotelwahrzeichen der Hansestadt. Nach einer aufwändigen Renovierung darf sich das Atlantic seit 2011 nach einigen Jahren Prestigepause wieder mit der höchsten Bewertungskategorie Fünf Sterne Superior schmücken.

Weltweite Berühmtheit erlangte es durch »Der Morgen stirbt nie« (1997). In einer denkwürdigen Actionsequenz klettert Bond alias Pierce Brosnan – oder besser gesagt sein Stunt-Double – von einer Suite, an der Fassade entlang, zur riesigen Weltkugel auf dem Hoteldach.

Die Zimmer und Suiten wurden in vier verschiedenen Designs gestaltet – angelehnt an den Farben der vier Kontinente Afrika, Europa, Amerika und Asien. Mit Eierlikör gemalte Bilder des Sängers und Dauergastes Udo Lindenberg schmücken die Hotelgalerie.

www.kempinski.com/de/hamburg/hotel-atlantic

Weitere Artikel aus der Rubrik Stars & Legends

Artikel teilen:
Überzeugt? Dann holen Sie sich das HOGAPAGE Magazin nach Hause!