Was kommt nach dem Sommer
Foto: IRStone/stock.adobe.com

Was kommt nach dem Sommer?

PLONERS Gastro- Kolumne

von Jean-Georges Ploner
Mittwoch, 30.06.2021
Artikel teilen: 

Weihnachtsgeschäft planen

Entscheidend wird für viele Betriebe der kommende Herbst bzw. Winter sein. Anhand der Bilanz der ersten Wochen, Ihren Marktbeobachtungen und Ihren Zahlen aus den Vorjahren sollten Sie jetzt eine Prognose mit unterschiedlichen Szenarien erstellen. Wie schätzen Sie Ihr Weihnachtsgeschäft ein? Falls es anzieht, reicht dann Ihr Personalbestand? Oder müssen Sie neue Mitarbeiter anwerben und wenn ja, über welche Kanäle hat dies die größte Aussicht auf Erfolg? Gehen Sie nicht unter im Klein-Klein sondern bleiben Sie Ihrer Strategie treu, digitalisieren Sie weiter, bleiben oder werden Sie zum attraktiven Arbeitgeber und vergessen Sie Ihr Umfeld nicht.

Nähe schlägt Ferne

Nutzen Sie die aktuelle Situation, dass die Menschen Angeboten in der Nähe den Vorzug geben. Spielen Sie den Heimvorteil aus. Geben Sie Vertrauen und Sicherheit. Seien Sie das zweite Esszimmer, der vertraute Anlaufpunkt und der genussvolle Impulsgeber, das Besondere zugleich. Mit Ihren Ideen, Ihrer Gastfreundschaft und Ihren Gerichten, können Sie kleine Inseln für die Gäste schaffen, in denen sie sich sicher fühlen und in denen ihre Sinne zugleich in die Ferne schweifen können.

Dazu kommt: Das Konsumverhalten wandelt sich. Viele Menschen wollen bewusster und damit gesünder und nachhaltiger konsumieren. Gewinnen Sie das Vertrauen Ihrer Gäste durch Transparenz und Storytelling über die Herkunft und Qualität Ihrer Produkte. Trauen Sie sich Transparenz zu leben und erzählen Sie vom wahren Wert Ihrer Lebensmittel – und passen Sie Ihre Preise dieser Qualität entsprechend nach oben an!

Regionalität stärken

Setzen Sie auf regionale Produkte, von Lebensmitteln bis zur Einrichtung. Damit unterstützen Sie regionale Produzenten, sind nachhaltig und arbeiten mit frischen, saisonalen Produkten in der Küche. Vielleicht können Sie mit Nachbarrestaurants lokale Einkaufsgemeinschaften bilden  und so den lokalen Produzenten eine verlässliche wirtschaftliche Grundlage bieten. Auch durch geteilte Warenlogistik profitieren nachhaltig alle.  

Weniger ist mehr, ist die neue Devise in puncto Nachhaltigkeit. Kalkulieren Sie Ihren Wareneinsatz, vermeiden Sie Lebensmittelverschwendung und reduzieren Sie Verpackungsmüll. Digitalisierung und KI sind wertvolle Helfer. Ein großer Hebel ist die Umstellung auf pflanzenbasierte Gerichte oder Komponenten.

Teamwork

Last, not least: Vergessen Sie nie Ihre Verantwortung für Ihre Mitarbeiter. Gutes Personal ist Mangelware. Fördern Sie Ihre Talente, zeigen Sie Perspektiven auf, bieten Sie exklusive Benefits, die nur Sie den Mitarbeitern zugänglich machen können, wie z.B. Kooperationen mit Gastro-Kollegen und wagen Sie sich an ungewöhnliche Wege für die Personalsuche. Begeisterte Mitarbeiter sind Markenbotschafter und Kommunikatoren.

Artikel teilen:
Überzeugt? Dann holen Sie sich das HOGAPAGE Magazin nach Hause!