First Purser
Foto: AIDA Cruises

First Purser – ein Traumberuf auf hoher See

Eine von vielen Karrieremöglichkeiten in der Kreuzfahrtbranche ...

von Daniela Müller
Samstag, 10.12.2016
Artikel teilen: 

Ich fand es faszinierend, wie man Reisen und Arbeiten miteinander verbinden kann, und habe mich nach dem Abitur und einer Ausbildung zur Holtelfachfrau direkt als Rezeptionistin bei AIDA Cruises beworben«, erzählt Carolin Reijneker-Oltmann. Im Oktober 2012 trat sie ihren Dienst an Bord von AIDAdiva an, nur sieben Monate später stieg sie zum Assistant Crew Purser auf. Ihr großer Traum, als First Purserin eingesetzt zu werden, erfüllte sich schließlich im März 2014.

Als First Purserin ist die junge Frau meist unter den ersten Crewmitgliedern, die morgens auf dem Schiff unterwegs sind. »Als Erstes bereite ich unsere Ankunft im jeweiligen Hafen vor, nehme die Agenten und Vertreter der Behörden in Empfang und kümmere mich darum, dass das Schiff die Freigabe für unsere Gäste und Crew erhält. Je nach Fahrtgebiet oder Hafen werden normalerweise direkt im Anschluss der Schiffsfreigabe Passkontrollen, Zollkontrollen oder weitere Prüfungen der Behörden durchgeführt«, berichtet sie.

Bindeglied zwischen Schiff und Land

Im weiteren Tagesverlauf kümmert sich die 26-Jährige dann um die Anmeldung des Schiffes in allen folgenden Häfen und erledigt notwendige Dokumentationen – denn leider ist lästige Papier­arbeit auch auf hoher See nicht zu vermeiden. Oftmals müssen schon mehrere Tage im Voraus Dokumente und Manifeste vorbereitet und Anmeldungen sowie Absprachen getätigt werden. Etwa eine bis zwei Stunden vor Verlassen des Hafens kommen der Hafenagent und die Behörden, um vorbereitende Formalitäten durchzusprechen. Sobald alle Gäste wieder ihren Weg zurück an Bord gefunden haben, meldet die First Purserin das Schiff ab, und es geht weiter zum nächsten Hafen. Und das sind längst nicht alle Aufgaben, die sie tagtäglich zu erfüllen hat, z. B. ist sie auch für den Check-in der Gäste am Anreisetag zuständig.

Täglich neue spannende Herausforderungen

Bereut hat Carolin Reijneker-Oltmann ihren Entschluss, an Bord eines AIDA Schiffs zu arbeiten, nie. Jeden Tag warten neue spannende Herausforderungen auf die First Purserin, und es macht ihr großen Spaß, diese zu meistern. »Man sollte aber schon stressresistent und kommunikationsfreudig sein. An einem Tag im Hafen kann es schon mal zu unerwarteten Situationen kommen, in denen man trotzdem gut bedacht und organisiert vorgehen muss«, sagt sie.

Um in diesem Beruf glücklich zu werden, sollte man Freude am Umgang mit Menschen, anderen Nationalitäten und Autoritäten haben. Gutes Englisch und ein selbstbewusstes – aber zugleich immer freundliches – Auftreten sind natürlich genauso wichtig.

Und wie erlebt sie das Zusammenleben mit ihren Kollegen an Bord? »Je mehr Zeit man miteinander verbringt, umso mehr lernt man sich natürlich kennen und schätzen. Wir verbringen unseren Arbeitsalltag und unsere Freizeit miteinander. Außergewöhnliche Situationen und schöne Erlebnisse schweißen uns zusammen. Dadurch werden aus anfänglichen Arbeitskollegen sehr schnell Freunde. Ich habe mittlerweile viele Freunde auf der ganzen Welt verteilt, mit denen ich immer noch im Kontakt stehe.

Weitere Artikel aus der Rubrik Karriere & Ratgeber

Artikel teilen:
Überzeugt? Dann holen Sie sich das HOGAPAGE Magazin nach Hause!