All Day Dining
Flamingo Images – stock.adobe.com

THE BIG FIVE – All Day Dining

Auf alle Fälle bereit – so lautet die Devise, unter der – selbst in Corona-Zeiten – die Menükarte geschrieben werden sollte.

von Andrew Fordyce
Donnerstag, 17.03.2022
Artikel teilen: 

1st BIG: Nie zu viel des Guten

Standort Berlin – Groß- bzw. Studentenstadt, wo ein zeitlimitiertes Frühstücksangebot bis mindestens 15 Uhr angemessen ist. Das Spreegold zum Beispiel macht’s anders. Der Menütitel »Immer noch Frühstück« sagt schon alles. Was hier gelistet ist, geht als Frühstück wie als Zwischenmahlzeit durch. Wham – und gleich die nächste Überschrift: »Good for breakfast, lunch & dinner.« Kein Kommentar erforderlich. Aufgabe erfüllt. Nur Burger gibt es erst ab Mittag. Fein ist die Karte, aber alles andere als klein.

2nd BIG: Rundum-gesund-Versorgung

Bei Flax & Kale in Barcelona kann man nicht nur vor Ort den ganzen Tag supergesund essen, sondern auch on demand im Büro oder im Familienkreis durch eine Online-Bestellung, zum Beispiel von »The Flexitarian High Five« für 30,90 Euro mit fünf Gerichten und fünf Drinks. Eine geile Aktion sind die Detox Cleanse Plans. Für einen bis fünf Tage wird alles geliefert, was für eine komplette Entgiftung nötig ist. Wenn Freunde mitziehen, kann man auch mal auf’s Restaurant verzichten und einen Home-Event daraus machen.

3rd BIG: Machbar für jeden Geldbeutel

Auch die Giraffe in London schreckt in Corona-Zeiten nicht vor einer umfangreichen, Tageszeiten-begleitenden Karte zurück. Mit der richtigen Idee – warum nicht? Verlockend ist der »Bottomless Brunch« zwischen 11 und 16 Uhr für 25 britische Pfund. Es fließt kein Champagner, aber für anderthalb Stunden gibt es Prosecco als Refill. »Calling all Students!« – Geldbeutel-orientiert für die armen Studis. Einfach Studentenausweise vorlegen und 25 % Rabatt kassieren.

4th BIG: Dining All Day Cookbook

Der Titel des Artikels ist an das Kochbuch »Dining All Day Cookbook«, das Caravan in London veröffentlicht hat, angelehnt. Der Titel ist ein Statement. Die Neuseeländer Chris Ammermann, Laura Harper-Hinton und Miles Kirby stehen für eine antipodische, »weit gereiste« Esskultur. Es geht explizit darum, dass man zu jeder Tageszeit kulinarisch genau das erhält, wonach man sich sehnt – auf gesunder Basis. 

5th BIG: All Day Breakfast – Herzenssache

Zum Schluss mache ich eine Ausnahme. Die Corner Bakery in Amsterdam hat zwar keine richtige All-Day-Karte, sondern nur »Brunch to Lunch«, jetzt aber auch to go. Sie ist mir ans Herz gewachsen, weil sie sich selbst treu geblieben und alles so YUMMY ist. Und ganz ehrlich: Toasts, Quesadillas und Rolls funktionieren doch wirklich rund um die Uhr. Ganz zu schweigen von den »Freak Shakes«: Milchshakes als Kunstwerk und Kalorienbombe, die man sich gerne auch morgens nach einer durchzechten Nacht gönnt. Ich habe eine meiner nächsten Food Trend Tours nach Amsterdam/Rotterdam für Juli 2022 geplant und werde dort in jedem Fall meinen »Freak Shake« (mit Donut) schlürfen. Yeah!

Weitere Artikel aus der Rubrik Food & Beverage

Artikel teilen:
Überzeugt? Dann holen Sie sich das HOGAPAGE Magazin nach Hause!